Wiener Oppositionsparteien kritisieren Sportbudget

Wien (OTS) - Die Sportsprecher der FPÖ, GR Heinz-Christian
Strache, der ÖVP, GR Hofrat Prof. Walter Stobl, und der Grünen, GR David Ellensohn, kritisierten in einem gemeinsamen Pressegespräch mit den drei Wiener Sportdachverbänden, ASKÖ-Wien, ASVÖ-Wien und Sportunion-Wien, am Donnerstag das Sportbudget der Stadtverwaltung. Nur fünf Prozent des Wiener Sportbudgets seien bisher an den organisierten Vereinssport ausgeschüttet worden. Diese Summe sei in der Vorwoche auf Beschluss des Sportausschusses gegen die Stimmen der Opposition dramatisch gekürzt worden. Damit sei die finanzielle Zukunft vieler Wiener Sportvereine und der Dachverbände ernsthaft in Gefahr.

Strache betonte, die Opposition sei total überfahren worden, Sportstadträtin Laska verweigere die Diskussion. Ellensohn wertete die Errichtung des Finanzausschusses positiv, schade sei, dass der Sportstammtisch praktisch abgeschafft sei. Strobl bedauerte, dass Sportstadträtin Laska nicht zur Diskussion bereit sei, die Dachverbände erhielten nun rund ein Drittel weniger Fördergeld. (Schluss) fk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016