UNGARN -noch 352 Tage bis zur EU !

Geheimtip der Woche - Lillafüred - die Perle des Bükkgebirges

Wien (OTS) - Das Bükk-Gebirge im Norden ist eine der ursprünglichsten Naturlandschaften Ungarns und seit 1976 Nationalpark. Das Mittelgebirge ist durchzogen von Schluchten, Gräben und Höhlen, rauschenden Wasserfällen und Bergflüßchen, und mit dichten Mischwäldern bedeckt. Naturfreunde finden nicht nur unbegrenzte Wandermöglichkeiten, sondern auch seltene Pflanzen- und Tierarten, wie etwa den streng geschützten majestätischen Kaiseradler.

Einer der schönsten Orte im Bükk ist der Kur- und Erholungsort Lillafüred. Er liegt malerisch zwischen Berghängen am Ufer des Hámorsees, unweit der Stadt Miskolc. Sein Name ist untrennbar mit dem großen ungarischen Dichter József Attila, der hier seine berühmte "Ode" schrieb, und mit dem bekannten Naturwissenschaftler Ottó Hermann verbunden, der die Höhlen der Region entdeckte und erforschte und seinen Lebensabend in Lillafüred verbrachte. Sein Haus steht an der Erzsébet-Promenade Nr. 33 und beherbergt ein interessantes Museum.

Vor allem im ausklingenden 19. und im 20. Jahrhundert wurde Lillafüred als Kurort sehr beliebt, wovon zahlreiche wunderschöne Villen zeugen. Eines der schönsten Gebäude des Ortes ist das Palasthotel***, 1930 von Kálmán Lux oberhalb des Seeufers als Jagdschlößchen im eklektischen Stil erbaut. Vorbild war ein Jagdschloß des Renaissancekönigs Matthias. Es wurde kürzlich stilvoll renoviert und bietet den Gästen jeden erdenklichen Komfort unter dem Management der bekannten Hotelgruppe Hunguest Hotels AG. Besonders reizvoll sind die bunten Bleiglasfenster, ebenso jedoch das harmonisch integrierte moderne Wellnesscenter.

Neben dem Hotel stürzt Ungarns größter Wasserfall, der Szinva-Fall, mehr als 20 Meter über Kalksteinterrassen in die Tiefe, durch die Hängenden Gärten unterhalb des Hotels erreicht man den Eingang der Anna Höhle, berühmt für ihre Kalksintergebilde. Zwei weitere Höhlen in unmittelbarer Umgebung sollte man ebenfalls nicht missen. Die István Höhle ist die größte der Region und besteht aus mehreren Kammern und Gängen, die spektakuläre Tropfsteingebilde aufweisen. Sie wird aufgrund ihres besonderen Mikroklimas auch für Heiltherapien benutzt. Die Szeleta Höhle ist berühmt für ihren Reichtum an pflanzlichen und tierischen Fossilien.

Von Lillafüred führt eine Schmalspurbahn vorbei an steilen Kalksteinflanken in das nahe Städtchen Miskolc. Unterwegs sollte man einen kleinen Stop in Felsö-Hámor einlegen und das wirklich sehenswerte Museum des Hüttenwesens besuchen. Miskolc war seit je eine Handels- und Bürgerstadt und entsprechend wohlhabend. Dies ist vor allem bei einem Spaziergang durch die Fußgängerzone der Altstadt spürbar, die von prachtvollen eklektischen Häuserzeilen gesäumt ist. Wahrzeichen der Stadt sind die Reformierte Kirche mit ihrem separaten Glockenturm auf dem Avas-Berg, der vor allem durch seine Weinkeller berühmt ist, sowie Burg Diósgyör aus dem 12. Jahrhundert, deren teilweise rekonstruierte Überreste als romantische Kulisse für sommerliche Freilichtspiele dienen.

Informationen: Hotel Palota. H-3517 Lillafüred, Erzsébet sétány 1. Tel. 0036/46/331411, 0036/46/533203, reserve@hotelpalota.hunguesthotels.hu,
Internet: www.hunguesthotels.hu

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt,
A-1010 Wien, Opernring 5./2,
Tel. 01/585 20 12-13, Fax 01/585 20 12-15.
ungarn@ungarn-tourismus.at,
Internet: http://www.hungarytourism.hu

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN0001