Dorner geschwächt doch noch Präsident

Wien (OTS) - Bei der gestrigen Wahl zum Präsidenten der Wiener Ärztekammer wurde diesmal Divisionär Prim.MR. Dr.Dorner mit nur mehr 57 von 100 Stimmen der Vollversammlung zum Präsidenten der Wiener Ärztekammer gewählt, das war ein deutlich schwächeres Votum für ihn als 1999. Vermutlich wäre die Wahl noch schlechter für Dorner ausgegangen, hätten er und seine Koalitionäre nicht, unter Ausnützung der Möglichkeiten der Geschäftsordnung, eine geheime Abstimmung verhindert und stattdessen eine namentliche Abstimmung durchgesetzt. Die zweitmeisten Stimmen gingen an die Wiener Ärztin Gabriele Koglbauer von der Plattform "Schlanke Kammer" und die drittmeisten Stimmen konnte der Wiener Arzt Wolfgang Köstler Kandidat der Kammerinitiative 0.3% auf sich vereinigen, beide stehen für wesentliche Reformen der Kammer.

Das schlechtere Wahlergebnis für Divisionär Dorner ist als Zeichen dafür zu sehen, dass diese Reformarbeit nach innen und außen von den Wiener Ärzten gewünscht wird. Im Vordergrund stehen dabei Forderung nach einer Konzentration auf die Kernaufgaben einer Standesvertretung, bei sparsamstem Umgang mit den Geldern der Kammermitglieder und Gerechtigkeit bei der Kammerumlage. Ziel ist es, durch die Reformen die Wiener Ärztekammer zu stärken und für die Aufgaben der Zukunft besser aufzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

kammerinitiative@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008