Borealis gibt Ergebnis des ersten Quartals bekannt

Wien (OTS) - Borealis gibt Ergebnis des ersten Quartals bekannt

Kennzahlen 1Q 1Q 4Q 1-4Q (Quartal beendet am 2003 2002 2002 2002 31. März 2003) Umsatz EUR Mio. 972 843 848 3,514 EBIT vor Restrukturierungs- kosten EUR Mio. 5 (13) (9) 115 Restrukturierungskosten EUR Mio. (17) - (10) (30) Nettogewinn (-verlust) nach Steuern EUR Mio. (26) (43) (24) 6 Verschuldungsquote % 86 101 - 79

Borealis veröffentlichte heute die Ergebnisse des ersten Quartals 2003, die einen operativen Gewinn von 5 Millionen Euro vor Restrukturierungskosten (gegenüber einem operativen Verlust von 13 Millionen Euro im ersten Quartal 2002) ausweisen. Die Restrukturierungskosten von 17 Millionen Euro beziehen sich auf das umfassende Restrukturierungsprogramm der Borealis, das weiterhin umgesetzt wird.

"Angesichts des derzeit harten und turbulenten Wirtschaftsklimas ermutigt es mich, einen operativen Gewinn von 5 Millionen Euro im ersten Quartal zu sehen. Immerhin hatten wir vor einem Jahr einen operativen Verlust von 13 Millionen Euro", sagt John Taylor, Chief Executive der Borealis A/S.

Einen großen Einfluss auf das EBIT übte der stark angestiegene Preis für Naphtha - den wichtigsten Rohstoff - aus, der um 70 % höher war als im ersten Quartal 2002. Trotz größter Anstrengungen, um die Polyolefinpreise zu erhöhen, blieben die Margen weiterhin unbefriedigend niedrig.

Die verzinslichen Schulden stiegen im ersten Quartal um 51 Millionen Euro an. Die Hauptgründe dafür lagen in den gestiegenen Polyolefin- und Rohstoffpreisen, die zu einer Erhöhung der Debitoren-und Lagerbestandswerte führten. Im ersten Quartal 2003 wurden 32 Millionen Euro investiert.

"Wir erwarten, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch im zweiten Quartal schwierig gestalten werden", sagt John Taylor. "Durch unser Restrukturierungsprogramm in Kombination mit einem weiterhin straffen Kostenmanagement wird sich die Finanzperformance der Borealis verbessern."

Hintergrundinformation

Borealis ist einer der führenden Hersteller von hochqualitativen Polyolefinen - Polyethylene und Polypropylene - und produziert insgesamt mehr als 3,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Konzernzentrale befindet sich in Dänemark. Borealis hat Produktionsanlagen in Belgien, Brasilien, Deutschland, Finnland, Italien, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Borealis gehört zu 50 % dem norwegischen Ölkonzern Statoil und zu je 25 % der OMV, dem österreichischen Öl- und Gaskonzern, und der IPIC, der International Petroleum Investment Company of Abu Dhabi.

Mehr Informationen über Borealis finden Sie auf der Homepage http://www.borealisgroup.com

Rückfragen & Kontakt:

Medien
Dr. Christoph Schwarzer
Communications Manager Site Austria
Tel.: (01) 701 11-4247 DW
christoph.schwarzer@borealisgroup.com

Finanzanalyse
Tarmo Raudsepp
Finance, Borealis A/S
Tel.: (0032) 475 72 90 72
tarmo.raudsepp@borealisgroup.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOR0001