Vom Facharbeiter zum Meister: Tischler küren die besten österreichischen Lehrlinge

Bundeslehrlingswettbewerb am 28. Juni 2003 in Bad Schallerbach

Wien (PWK296) - "Vom Facharbeiter zum Meister". Unter diesem Motto laufen die Vorbereitungen für den am Samstag, den 28. Juni 2003 in Bad Schallerbach/Oberösterreich, stattfindenden Bundeslehrlingswettbewerb der Tischlerlehrlinge aus ganz Österreich.

"Wir haben uns im Laufe der Jahre in Österreich ein perfektes System in der beruflichen Ausbildung geschaffen, welches mit der Meisterprüfung, dem formal höchsten Abschluss eines Handwerkes, endet. Um diese Form der Ausbildung beneidet uns ganz Europa. Deshalb war es für uns als Vertreter des Handwerks und Gewerbes besonders wichtig, dass der derzeitige Stufenbau der Berufsausbildung mit der Meisterprüfung an der Spitze erhalten bleibt. Um den ständigen Anforderungen des wirtschaftlichen Wandels zu entsprechen wird derzeit an der Umsetzung eines vierjährigen Lehrberufes "Tischlereitechnik" gearbeitet", so Landesspartenobmann und Bundesinnungsmeister der Tischler, Josef Breiter.

Als Attraktion und um für den Wettbewerb Stimmung zu machen, haben die Organisatoren in Oberösterreich unter Leitung von Landesinnungsmeister Fritz Trinkl geplant, den Wettbewerb in der Vitalwelt Hausruck durchzuführen.
Besucher, insbesondere Jugendliche, die sich für den Lehrberuf Tischler interessieren, sind herzlich eingeladen, den Wettkampf am Samstag, den 28. Juni von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr in der Vitalwelt Hausruck live mit zu verfolgen.

In Österreich werden in 2.522 Lehrbetrieben 4.892 Lehrlinge ausgebildet. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Tischler
Mag. Dietmar Schönfuß
Tel.: (++43-1) 50105-3234

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002