"Neues Volksblatt" Kommentar: "Klargestellt" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 15. Mai 2003

Linz (OTS) - =

Die Pensionsreform ist keine spezifisch
österreichische Angelegenheit. In einer Reihe europäischer Staaten sieht man sich mit derselben Problematik konfrontiert: Mehr Pensionisten und höhere Lebenserwartung stehen immer weniger aktiven Beitragszahlern gegenüber. Pensionsexperten in Deutschland prognostizieren
bereits eine völlig neue Umwandlung der finanziellen Alterssicherung. Da junge Menschen in Zukunft nicht mehr damit rechnen können, dass sie im Ruhestand das herausbekommen, was sie ein Arbeitsleben lang einbezahlt haben, drohe die Aufkündigung des Generationenvertrages durch die Jungen und somit auch das Ende des bisherigen Systems. Noch ist es nicht so weit, obwohl das Drei-Säulen-Modell genau in diese Richtung weist. Noch sind wir "nur" mit Abstrichen konfrontiert, wobei davon ausgegangen werden konnte, dass es alle gleichermaßen trifft. Wenn nunmehr ein Initiativantrag der Regierungsparteien aufgetaucht ist, der den Verdacht nährt, dass Politiker gegenüber Normalbürgern besser gestellt werden sollen, so war die gestrige Klarstellung durch Klubchef Molterer mehr als nur ein Gebot der Stunde. In der ohnedies schon emotional überladenen Diskussion um die Reform haben die Bürger absolut kein Verständnis mehr für Privilegien.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001