Hat er oder hat er nicht?

Stellungnahme von Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg zu "Mossad-Agenten"

Wien (OTS) - Bundeskanzler Schüssel bezeichnet den Sicherheitsdienst der Israelitischen Kultusgemeinde Wien als "Mossad-Agenten".

Die Aussage von Bundeskanzler Schüssel gegenüber Stuart Eizenstat hat verständlicherweise für viel Aufregung gesorgt. Als Oberrabbiner dieser Gemeinde fühle ich mich der Wahrheitsfindung verpflichtet und bestätige hiermit, dass Stuart Eizenstat mir anlässlich eines Abendessens am Freitag den 9. Mai 2003, im Anschluss an den Shabbat-Gottesdienst, folgendes erzählt hat:

Er bemühte sich, Bundeskanzler Schüssel zu einer gütlichen Einigung mit der IKG über die finanziellen Forderungen zu bewegen. Schüssel hat jedoch (im Bezug auf die Sicherheitskosten) geantwortet, keine "Mossad-Agenten" zu finanzieren.

Dieser Aussage ist meines Erachtens nichts mehr hinzuzufügen.

Oberrabbiner

Paul Chaim Eisenberg

Wien, 14. Mai 2003

Rückfragen & Kontakt:

Erika Jakubovits
Israelitische Kultusgemeinde Wien
53104-104

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001