Haubner zu Kuntzl: Massive Verbesserungen der Alterssicherung für Frauen

Noch nie gab es eine so hohe Bemessungsgrundlage für Kinderersatzzeiten

Wien (BMSG/OTS) - Familienstaatssekretärin Haubner weist darauf hin, dass zu SPÖ-Zeiten die Bemessungsgrundlage für Ersatzzeiten ATS

6.500,-- betragen hat, im Jahr 2000 wurde sie bereits auf 643,-- EURO, also um 20 % erhöht. Die Regierungsvorlage sieht eine

Erhöhung um 50 % - und zwar vom bereits jeweils valorisierten Richtsatz vor.

Gleichzeitig werden Kinderziehungszeiten erstmals als echte Beitragsjahre - 2 Jahre pro Kind - gewertet, Frauen kommen also zukünftig leichter zu einem eigenen Pensionsanspruch, das habe es bis zum Jahr 2002 noch nie in der Geschichte der SPÖ-Frauenpolitik gegeben.

Ebenfalls gleichzeitig können pro Kind 3 Jahre aus der Durchrechnung herausgenommen werden, damit verringert sich jeweils der Durchrechnungszeitraum um diese Jahre.

"Es ist schon eigenartig, dass die großartigen Verbesserungen für Frauen, die wir in der Pensionsreform erreichen konnten, nicht schon früher von engagierten Frauenpolitikerinnen durchgesetzt worden sind. Diese Verbesserungen jetzt auch noch zu diffamieren, ist für mich nicht mehr nachvollziehbar", so Haubner. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat Ursula Haubner
Pressereferent Günter Kasal
Tel.: (++43-1) 71100-6544
guenter.kasal@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003