Kößl: Funk soll Menschenrechtsbeirat nicht für Parteipolitik missbrauchen

Wien, 14. Mai 2003 (ÖVP-PK) Höchst befremdend findet ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. z. NR Günter Kößl das Auftreten des stellvertretenden Beiratsvorsitzenden Bernd-Christian Funk bei der heutigen Pressekonferenz des Menschenrechtsbeirats. "Funk hat die Präsentation des Jahresberichtes 2002 zum Anlass genommen, parteipolitisch zu agitieren", so Kößl. Dies drücke aus, dass Funk sich der verantwortungsvollen Aufgabe und Unabhängigkeit des Menschenrechtsbeirates nicht bewusst sei. ****

Allein aus den Relativierungen der Aussagen Funks durch den Vorsitzenden des Gremiums, Erwin Felzmann, während der Pressekonferenz gehe hervor, "dass es sich bei den Äußerungen mehr um die privaten Ansichten Funks handelt und nicht um die Meinung des Menschenrechtsbeirates", so Kößl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0021