ÖGB-NÖ Staudinger: Unmut über "Pensionsreform" ist gestern deutlich geworden

30.000 TeilnehmerInnen aus Niederösterreich

Wien (ÖGB-NÖ) Überwältigt von den fast 200.000 Menschen, die gestern zum Heldenplatz strömten und sich dabei auch von Hagel und Gewitterstürmen nicht abhalten ließen, zeigt sich auch der Vorsitzende des ÖGB-NÖ, Josef Staudinger: "Wie groß der Unmut der Menschen über diese 'Pensionsreform' wirklich ist, ist gestern deutlich geworden." Staudinger wertet diesen Protestmarsch auch als deutliches Signal, dass die Menschen zu weiteren Aktionen bereit sind.++++

Aus Niederösterreich waren über 30.000 Menschen in Hunderten Bussen und Sonderzügen angereist. "Ein herzliches Dankeschön an alle Funktionärinnen und Funktionäre, die mitgeholfen haben, dass die Organisation so gut über die Bühne gegangen ist und ganz besonders an die TeilnehmerInnen, die Wind und Wetter getrotzt haben", so Staudinger weiter. Der Gewerkschafter setzt jetzt auf den "runden Tisch", der von Bundespräsident Klestil initiiert wurde und am Donnerstag stattfinden soll.
(Schluss)

ÖGB, 14. Mai 2003
Nr. 390

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Karner
0664/5482059

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003