HÜTL: ÖVP KRITISIERT HALTUNG DER SPÖ IM BUDGETAUSSCHUSS KAPITEL KUNST

Wien, 14. Mai 2003 (ÖVP-PK) Heftige Kritik am SPÖ-Abgeordneten und früheren Kunststaatssekretär Dr. Peter Wittmann übte ÖVP-Abg. Dipl.Ing. Günther Hütl heute, Mittwoch, nach der Sitzung des Budgetausschusses zum Kapitel Kunst: "Hält Wittmann die Kultur in Niederösterreich wie beispielsweise das Donaufestival, das Kunsthaus Krems und die Kulturmeile für so unwesentlich, dass er sich in der heutigen Budgetdebatte im Ausschuss nach dem Motto ‚Noch mehr Geld nach Wien‘ ausschließlich für Wiener Kulturanliegen stark gemacht hat?", fragt sich Hütl. ****

Wittmann hatte die Umschichtung von Fördermitteln von den Wiener Festwochen zugunsten von Kulturinitiativen in den Bundesländern wörtlich als "Katastrophe" bezeichnet, führte Hütl aus. "Von einem niederösterreichischen Mandatar würde ich mir erwarten, dass er sich für eine faire Verteilung und für sein Land einsetzt und sich nicht völlig unkritisch auf die Seite der Proteste im Zusammenhang mit den Wiener Festwochen schlägt!"

Tatsächlich werden ohnehin nahezu zwei Drittel der Kunstförderungsmittel des Bundes für Förderungen in Wien ausgegeben. ÖVP-Abg. Hütl begrüßte ausdrücklich die Initiative von Staatssekretär Franz Morak, künftig auf eine bessere regionale Verteilung der Förderungen zu achten. Davon würden viele Kulturinitiativen in den Bundesländern, die durch ihre hohe künstlerische Qualität schon Aufmerksamkeit geweckt haben, profitieren, ist Hütl überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0019