Pirker: Positivtrend bei Beschäftigungslage in Österreich

Beschäftigungspolitische Leitlinien der EU intensiv nutzen

Strassburg, 14. Mai 2003 (ÖVP-PK) "Die Aprilzahlen des Arbeitsmarktservice belegen: Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist gegenüber dem Vorjahr weiter leicht gesunken. Gemeinsam mit den Niederlanden und Luxemburg weist Österreich im EU-Vergleich die niedrigste Arbeitslosenrate und das höchste Beschäftigungsniveau auf. Dieses Niveau müssen wir halten und noch weiter ausbauen. Dafür sollen wir die gestern vorgestellte beschäftigungspolitischen Leitlinien der EU nützen", sagte heute der Kärntner Europaparlamentarier und ÖAAB-Landesobmann Dr. Hubert Pirker anlässlich der Debatte im Europaparlament in Strassburg. "Andere Staaten wie beispielsweise Deutschland beneiden Österreich um seine gute Beschäftigungssituation. Wir wollen diese positive Situation aber nicht nur halten. Wir wollen sie verbessern", so Hubert Pirker. ****

Die Arbeitslosenquote in Österreich ist 2003 gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent auf 6,8 Prozent gesunken. Im Vergleich dazu liegt die Arbeitslosigkeit im EU-Schnitt doppelt so hoch. Die Beschleunigung des wirtschaftlichen, sozialen und demografischen Wandels, die Globalisierung und die Anforderungen an eine moderne Wirtschaft sowie die bevorstehende EU-Erweiterung stellen große beschäftigungspolitische Herausforderungen dar. "Diese Gründe machen eine Überarbeitung der Prioritätensetzung für die EU notwendig", betonte Pirker.

Für den österreichischen Europaparlamentarier sind in den Kommissionsvorschlägen, die gestern von EU-Kommissarin Diamantopoulou persönlich dem Plenum vorgestellt wurden, folgende neue Prioritäten wichtig: "An erster Stelle steht die effiziente Beratung und Unterstützung bei der Arbeitssuche sowie die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit. Auch die regelmäßige Evaluierung der Arbeitsmarktprogramme ist notwendig", betonte Pirker. Ebenso vorrangig sei die Förderung von Unternehmergeist und Innovation. Besonders berücksichtigt werden sollten dabei junge Unternehmen und der Dienstleistungssektor sowie die Bereiche Forschung und Entwicklung. "Hier muss die Vereinfachung der administrativen Abläufe und des bürokratischen Aufwandes bei Unternehmensgründungen im Vordergrund stehen", stellte Pirker fest.

Weitere Schwerpunktthemen sind die Investitionen in Humankapital und lebenslanges Lernen durch Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungssysteme. "Wir müssen Anreize schaffen, um die Menschen länger im Erwerbsleben zu halten. Das führt zu einer Erhöhung des Arbeitskräfteangebotes und einer Förderung des aktiven Alterns", betonte Pirker, der sich auch für eine Überführung von nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit in reguläre Beschäftigung durch Verbesserung der Rechtsdurchsetzung einsetzt. Auf keinen Fall vernachlässigt werden dürfe die zügige Reform der Steuer-, Sozialleistungs- und Pensionssysteme in Europa. "Alte und überkommene Systeme müssen an die heutigen Rahmenbedingung angepasst werden. Je später die Reformschritte kommen, desto schmerzhafter müssen sie ausfallen", sagte Pirker. "Von österreichischer Seite sollten wir diese Prioritätensetzung der Union in unserem Interesse auch wirklich nützen", so Pirker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Dr. Hubert PIRKER, Tel.: 0033-3-8817-5447
(hpirker@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0018