Swoboda: Lob der EU für Pensionsreform bleibt unverständlich

"Wer Stellung bezieht, sollte sich vorher eingehend informieren"

Wien (SK) "Auch wenn es beim gestrigen Finanzministerrat abermals eine Ermutigung für die von der österreichischen Bundesregierung geplante Pensionsreform gegeben hat, so bleibt dieses Mut machen trotzdem falsch." Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, bezeichnet diesbezügliche Aussagen von Rat und Kommission als unverständlich. ****

Es wäre, so Swoboda, "angebracht, wenn sich Kommissare und Politiker vor einseitigen Stellungnahmen doch intensiver mit der Situation in Österreich auseinander setzten". "Und wenn jetzt sogar schon Institutionen wie der ÖAAB massive Änderungen der derzeitigen Vorlage wollen, dann fehlt es nicht an Signalen, dass die Pensionsreform so nicht kommen darf." (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: ++32-2-284-3364

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017