ELLMAUER: SOZIALER UMGANG MIT RANDGRUPPEN ENTSCHEIDET ÜBER QUALITÄT EINER GESELLSCHAFT

Volkgruppenförderung wird trotz Sparmaßnahmen nicht gekürzt -"Behindertenmilliarde" für Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnisse wird weitergeführt

Wien, 14. Mai 2003 (ÖVP-PK) "Die hohe Qualität einer Gesellschaft erkennt man daran, wie der Staat mit sozialen Randgruppen, wie etwa mit Behinderten oder Volksgruppen, umgeht", erklärte heute, Mittwoch, ÖVP-Menschenrechtssprecher Abg. Matthias Ellmauer im Rahmen der Budgetberatungen zum Kapitel 10 des Bundesvoranschlages, in dem die Budgetmittel des Bundeskanzleramtes veranschlagt sind. "Trotz massiver und auch notwendiger Sparmaßnahmen sieht das Budget für die kommenden Jahre keine Kürzungen in der Volksgruppenförderung vor. Die Beschäftigungsoffensive für Menschen mit besonderen Bedürfnissen kann auch heuer mit Erfolg weitergeführt werden. Denn auch das heurige Jahr sieht dafür eine Budgetierung von 72 Millionen Euro vor", zeigt sich Ellmauer erfreut. ****

"Die Kultur der Volksgruppen sind der Reichtum Österreichs, um den uns andere Länder oft beneiden. Daher ist die Volkgruppenförderung ein Aushängeschild nicht nur für das soziale Miteinander in einem Staat, sondern auch für die hohe Kultur unseres Landes". Mit 3,7 Millionen Euro ist der Förderungsbetrag vom vergangenen Jahr auch für das Budget 2003 und 2004 festgeschrieben. "Die notwendigen Mitteln sind nun fix, eine gerechtere Aufteilung für alle in Österreich vertretenen Volksgruppen kann somit erfolgen", zeigte sich der ÖVP-Abgeordnete zuversichtlich.

"Die Beschäftigungsoffensive für Menschen mit Behinderung kann auch heuer fortgesetzt werden", lobt Ellmauer die neuerliche Budgetierung von 72 Millionen Euro, um die Integration von behinderten Menschen in den Arbeitsmarkt mit geeigneten Mitteln zu ermöglichen. "Denn auch diese Menschen haben ein Recht auf einen Arbeitsplatz. Dafür sind sowohl bauliche wie finanzielle Unterstützungen für spezielle Schulungen aber auch Betriebsförderungen notwendig". Für den Bund als Arbeitgeber habe Bundeskanzler Schüssel dem ÖVP-Abgeordneten versichert, auch in den nächsten Jahren vermehrt Behindertenarbeitsplätze anzubieten. "Diese Maßnahmen zeigen, dass es der Regierung ein großes Anliegen ist, sozial gerecht und ausgewogen zu handeln und für das menschliche Zusammenleben in unserem Land konkrete Taten zu setzen", schloss Ellmauer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012