Von Wien nach Moskau mit dem Rad

Bundesforste eröffnen 2000. km Mountainbikeweg auf eigenen Flächen Wien (OTS) - Die Strecke Wien Moskau radeln, ohne die Staatsgrenze zu übertreten: die Bundesforste machen’s möglich. In etwa dieser Distanz - genau 2000 Kilometer - entspricht die Gesamtlänge der Mountainbikewege auf den Flächen der Bundesforste. Deren Vorstand Thomas Uher und Ex-Fußballstar Toni Pfeffer eröffneten den 2000.km -naturgemäß auf Rädern. Als ein "erfolgreiches Beispiel für die Kunst des dauernden Interessenausgleichs" bezeichnet ÖBf-Vorstand Thomas Uher die Erweiterung des Mountainbikenetzes auf Bundesforste-Flächen. Nicht nur das Miteinander von Bikern und Jägern, sondern auch Rücksicht auf die Natur und die forstwirtschaftliche Nutzung müssen die Bundesforste unter einen Hut bringen. Aus diesem Grund wird auch nur ein Teil der Forststraßen für Radfahrer geöffnet. Die Mountainbiker erhalten dadurch möglichst große Bewegungsfreiheit bei gleichzeitiger Berücksichtigung aller anderen Interessen. Unumgängliche Bedingung für die konfliktfreie Koexistenz aller Waldbenützer ist die Führung der Mountainbike-Aktivitäten auf markierten Strecken, sodass Biker, Wanderer, Jäger und Forstleute einander nicht ins Gehege kommen. Darüber hinaus sind die klar gekennzeichneten Mountainbike-Wege auch ein interessantes touristisches Angebot.

Um diesen Ausgleich zu garantieren, wurde das "Biker Fairplay" ins Leben gerufen, das Verhaltensregeln für Mountainbiker festlegt. Ein wichtiger Verfechter dieses Fairplay ist der ehemalige Fußballprofi Toni Pfeffer, jetzt Leiter des Projekts Mountainbike Niederösterreich. "Als passionierter Jäger und Mountainbiker kenne ich die Interessenskonflikte zwischen diesen beiden Gruppen sehr gut. Dabei könnten viele Probleme durch die Beachtung von einfachen Regeln vermieden werden", so Pfeffer. "Ob Jäger oder Biker: wir sind schließlich alle nur zu Gast in der Natur."

Die Regeln des "Biker Fairplay"
Die angesprochenen Regeln des "Biker Fairplay" umfassen unter anderem die Straßenverkehrsordnung, die auch im Wald gültig ist. So dürfen Wanderer zum Beispiel nur im Schritttempo überholt werden. Außerdem gilt es, bestimmte Zeiten zu beachten, in denen das Radeln im Wald erlaubt ist, konkret von Mai bis August in der Zeit zwischen 7.00 und 19.00 Uhr. Die Radfahrer sollten nicht vergessen, dass auch sie ihren Beitrag zum Schutz der Natur leisten müssen und keinen Müll im Wald hinterlassen dürfen. Als wichtigste Leitlinie für faire Biker gilt jedenfalls: das Verlassen der gekennzeichneten Mountainbikerouten ist nicht erlaubt.

Mountainbiken bei den Bundesforsten
Bereits im Vorjahr haben die Österreichischen Bundesforste ihr Mountainbikewegnetz um 320 km ausgeweitet. In diesem Jahr sind zusätzliche Wege dazu gekommen, wie beispielsweise die kürzlich eröffnete Strecke in Waidhofen an der Ybbs oder die Route rund um den Lainzer Tiergarten. Bei der Öffnung von Forststraßen für Radfahrer gilt, so Vorstand Thomas Uher, für die Bundesforste die Nachhaltigkeit als oberstes Prinzip. "Durch den Ausgleich zwischen Natur, Mensch und Wirtschaft können wir ein friedliches Miteinander aller Waldbenutzer sicherstellen. Und wir sorgen dafür, dass Freizeit und Erholung nicht auf Kosten der Natur und der Tierwelt gehen."
Als wichtige Voraussetzung für die weitere Ausdehnung des bestehenden Mountainbikenetzes sieht Uher vor allem in der Entschärfung der Haftungsfrage. Eine Verlagerung der Haftungslast weg vom Wegehalter und Waldeigentümer hin zur individuellen Verantwortung der Waldbenützer würde die Situation erheblich verbessern.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Bundesforste AG
Mag. Bernhard Schragl
Tel. 022 31/ 600 - 215
bernhard.schragl@bundesforste.at
www.bundesforste.at

Weitere Informationen und Kartenmaterial:
www.mtbwienerwald.at
www.mbike.at
Tourismusregion Wienerwald
Frau Gabriele Schnidar
Projektleiterin Mountainbike Wienerwald
Hauptplatz 11
3002 Purkersdorf
Tel: 02231-621 76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001