Sima zu 3. Panne in Paks: Österreich erfährt erst aus ungarischer Zeitung von neuem Störfall!

SPÖ-Umweltsprecherin fordert volle Transparenz über Pannen-Serie

Wien (SK) "Völlig inakzeptabel" ist für SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima, dass Österreich scheinbar aus einer ungarischen Zeitung von einer neuerlichen, mittlerweilen 3. Panne im ungarischen AKW Paks erfahren muss. "Nach dem schon die beiden ersten Pannen erst nach massiver Zeitverzögerung bekannt wurden, wollten die Betreiber scheinbar auch den neuen Vorfall vom Wochenende verschweigen. Erst aus einer heutigen APA-Meldung, in der auf die ungarische Tageszeitung "Nepszabadsag" Bezug genommen wird, gehe hervor, dass die Pannenserie in Paks noch weitergehe, so Sima. ****

Im Sinne guter nachbarschaftlicher Verpflichtungen wäre es mehr als normal, dass Ungarn die österreichischen Nachbarn über die Störfälle umgehend und detailliert unterrichtet", protestiert Sima gegen die Taktik der ungarischen Betreiber. Sie fordert einmal mehr völlige Transparenz und einen umfassenden Bericht über die Pannen in Paks. "Der erste Störfall vom 10. April war immerhin einer mit Stufe 3 auf der 7stufigen INES-Skala. Dabei handelt es sich um einen "ernsten Störfall". Stufe 4 würde auf dieser Skala schon einen Unfall bedeuten", so Sima beunruhigt. "Dieser Zwischenfall war folglich ein wirklich ernstzunehmender, den man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen darf. Umweltminister Pröll muss daher mit allem Nachdruck eine umgehende Information bei den ungarischen Behörden einfordern", so Sima abschließend. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012