Bildungsministerium beruft Museumsdirektoren zu "Sicherheitsgipfel" Gehrer: Sicherheit der Bundesmuseen auf höchstem internationalen Standard

Wien (OTS) - Aufgrund des bedauerlichen Diebstahls der "Saliera" von Benvenuto Cellini aus dem Kunsthistorischen Museum (KHM) hat die zuständige Bildungsministerin Elisabeth Gehrer heute veranlasst, dass alle Sicherheitsvorkehrungen und -einrichtungen der Bundesmuseen sowie der Österreichischen Nationalbibliothek umgehend einer genauen Überprüfung unterzogen werden. Für morgen, Dienstag ist eine Sitzung der Museumsdirektorinnen und -direktoren sowie deren Sicherheitsbeauftragten anberaumt, um eventuelle weitere Verbesserungen der auf höchstem internationalen Standard befindlichen Sicherheitsvorkehrungen in Österreichs Museen zu besprechen.

"Es ist bedauerlich, dass es trotz der auf höchstem internationalen Standard befindlichen Sicherheitsstandards des KHM, zu einem solchen Diebstahl kommen konnte. Das KHM misst, wie alle anderen Bundesmuseen, der Sicherheit seiner Kunstgegenstände höchste Priorität zu", erkläre Gehrer. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei, wie es dennoch zu diesem Vorfall kommen konnte, laufen auf Hochtouren. Das Bildungsministerium nimmt diesen bedauerlichen VorfalI zum Anlass, die Verantwortlichen der einzelnen Häuser auf den Ernst der Lage hinzuweisen und gemeinsam mit ihnen eventuell notwendige Verbesserungen zu diskutieren. "Auch das beste Sicherheitssystem kann durch menschliches Versagen außer Kraft gesetzt werden. Eine erste Lehre, die man bereits jetzt aus den Vorkommnissen ziehen kann, ist höchste Sensibilität bei jedem Alarm. Auch dann, wenn es in der Vergangenheit immer wieder Fehlalarme gab", schloss Gehrer.

Nnn(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro
Tel.: (++43-1) 531 20-5003

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und
Kultur

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001