GLOBAL 2000: Abschaltung von Paks bis zur Aufklärung des Störfalls!

GLOBAL 2000 sucht Unterstützung für ein unabhängiges Messsystem um Paks - Weitere Kontrollsonden einrichten

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 fordert die Abschaltung des Atomkraftwerks Paks, solange der Störfall ungeklärt ist und plant den Ausbau des unabhängigen Kontrollsystems RAMOS. "Die ungarischen Behörden haben die Nagelprobe im Ernstfall nicht bestanden. Weder wurde rechtzeitig und umfassend informiert, noch gibt es ein Konzept für die Entsorgung der verstrahlten Reaktorteile. Insbesondere das verseuchte Kühlwasser stellt ein gravierendes Problem dar. Personelle Konsequenzen sind hier nicht genug", kritisiert GLOBAL 2000-Anti-Atomexperte Thorben Becker. "Köpfe rollen alleine hilft nichts, es braucht strukturelle Veränderungen. Ungarn benötigt eine unabhängige Kontrollbehörde."

Der Bericht der internen Untersuchung muss sofort und vollständig veröffentlicht werden. "Die Betreiber des AKW Paks haben sich gerne als Musterbeispiel für Transparenz dargestellt, im Ernstfall ist davon jedoch nichts mehr übrig. Deshalb versuchen wir, unser unabhängiges Messsystem RAMOS auch um Paks herum aufzubauen. Doch dafür benötigen wir massive Unterstützung für den Kauf weiterer Sonden", so Becker weiter. Unter der Telefonnummer 01/812 57 30 - 0 werden Spenden für die Sonden entgegen genommen. Bisher misst in Paks eine Sonde permanent die radioaktive Strahlung und alarmiert im Ernstfall sofort die Zentrale. "Für eine umfassende Überwachung wären fünf Sonden ideal."

Darüber hinaus misst RAMOS (Radiation Monitoring System) die radioaktive Strahlung um die AKW Temelin, Dukovany, Bohunice und Mochovce. Insgesamt 19 Sonden übermitteln im Alarmfall sofort Messwerte in die Zentrale nach Wien.
Mehr über RAMOS ist auf www.global2000.at nachzulesen.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Thorben Becker
0664/512 67 07
Andreas Baur
0664/103 24 23

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001