Niederwieser: Kein Geld für neue Studiengänge

Bundesbudget gefährdet Fachhochschulentwicklung in Tirol

Wien (SK) "Der letzte Woche vorgelegte Budgetentwurf des Bundes sieht kein Geld für neue Fachhochschulstudiengänge im Herbst 2003 vor", schlägt SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Alarm. Der Studiengang "Soziale Arbeit", der im Oktober 2003 in Innsbruck starten wird, sei davon nicht betroffen, denn "dafür gibt es bereits eine grundsätzliche Budgetzusage des Bundes, sofern die geforderten Nachbesserungen rechtzeitig erfolgen", so Niederwieser am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Das vorgesehene Fachhochschul-Budget steige von 2002 auf 2003 von 92 auf 107 Mio. Euro. Diese Zusatzmittel würden allerdings bereits durch die steigenden Studierendenzahlen aus den Genehmigungen der letzten Jahre verbraucht. Für 2004 bleibe das Fachhochschulbudget mit 107 Mio. Euro konstant, sodass nicht jene 26.280 Studienplätze finanziert werden können, die laut FH-Bericht der Bundesregierung im Studienjahr 2004/05 zu erwarten sind. "Genau genommen werden mit diesem Budget nur die rund 22.000 Studienplätze des Studienjahres 2003/2004 finanziert", erklärte Niederwieser, "und das auch nur, wenn die Bundesländer ihre Startfinanzierung für die Aktion '600 Plus' verlängern und ausbauen!"

Er werde, kündigt der SPÖ-Abgeordnete an, im Budgetausschuss einen Antrag auf Erhöhung des FH-Budgets stellen, damit die geplanten neuen Tiroler Studiengänge finanziert werden können. "Dabei rechne ich mit der Unterstützung der Tiroler Abgeordneten aus den Regierungsparteien!", schloss Niederwieser. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004