"Neues Volksblatt" Kommentar: "Rückgrat" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 10. Mai 2003

Linz (OTS) - =

Es wird Zeit, einmal auch die
Ministerverantwortlichkeit des Herrn Vizekanzlers in Erinnerung zu rufen. Immerhin wurde der Entwurf zum neuen Pensionssystem, der jetzt für hitzige Debatten quer durch Österreich sorgt, im Ministerium des Herbert Haupt erstellt und vom Ressortchef in den Ministerrat eingebracht. Selbstverständlich hat die gesamte Regierung ihren Teil der Verantwortung übernommen. Dass aber jetzt der Bundeskanzler allein seinen Kopf hinhält und sein Sozialminister tagelang auf Tauchstation geht, ist schon ein starkes Stück. Und jetzt holt sich der FPÖ-Obmann Ratschläge von seinem Vor-Vor-Vor-Vorgänger aus Kärnten und erbittet vom Bundespräsidenten einen Runden Tisch. Diesen hätte, mit Verlaub gesagt, Herbert Haupt schon vor Wochen einberufen können. Dafür ist nämlich er primär zuständig. Sich abzuputzen und die Mühen des politischen Alltags anderen anzuhängen, ist nicht die notwendige Stärke, die ein Koalitionspartner in schwierigen Zeiten zeigen muss. Der Wankelmut des Herbert Haupt ist bereits legendär und er war es schon vor dieser Regierungsbildung. Jetzt heißt es Flagge zeigen, aber auch Flexibilität sowie Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kritikern. Wolfgang Schüssel würde sich leichter tun, hätte er einen Partner mit Rückgrat.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001