Peter Marboe zum Tod Walter Koschatzkys: "Schwerer Verlust, der noch lange zu spüren sein wird"

Wien (VP-Klub): "Mit dem Tod von Hofrat Professor Walter Koschatzky verliert Österreich einen seiner größten und fundiertesten Kunstkenner. In seiner Zeit erlangte die Sammlung Albertina jenen Weltruf der zurecht mit dieser Einrichtung und der so unvergleichbaren Sammlung verbunden ist", zeigte sich VP-Stadtrat Dr. Peter Marboe in einer ersten Reaktion auf den Tod Walter Koschatzkys betroffen.****

"Er war nicht nur einer der führenden Museumsdirektoren seiner Zeit, sondern auch ein Kulturwissenschaftler, der mit seinen Publikationen ein weltweites Publikum erreichte und dadurch das Interesse an der Albertina, aber auch an der bildenden Kunst insgesamt, wachgehalten hat", so Marboe weiter. "Nach seiner Pensionierung war er ein vielgesuchter Eröffnungsredner, Laudator und Partner für Kulturgespräche. Neben seinen zahlreichen Ausstellungserfolgen
in Wien hat Walter Koschatzky mit seinen Großausstellungen in Washington und New York einen triumphalen Erfolg, nicht nur für die Albertina sondern auch für das Kulturland Österreich errungen. Für das kulturelle Leben in Österreich bedeutet das Ableben Koschatzkys einen schweren Verlust, der noch lange zu spüren sein wird", so Marboe abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007