LSth Egger: Konstruktives Gespräch in Liechtenstein

Künftig noch engere Zusammenarbeit in Verkehrs- und Straßenplanung

Vaduz (VLK) - Ein sehr konstruktives Gespräch in guter
Atmosphäre – so resümiert Landesstatthalter Dieter Egger
nach seinem gestrigen (Donnerstag) Arbeitstreffen mit der Liechtensteiner Regierungschef-Stellvertreterin Rita
Kieber-Beck. Künftig sollen die Gespräche sowohl auf
Regierungs- als auch auf Beamtenebene vertieft werden, um
eine gemeinsame, länderübergreifende Verkehrs- und
Straßenplanung ins Auge zu fassen, so Egger. ****

Der Blick über den Tellerrand und eine überregionale Betrachtungsweise seien gerade in Fragen der Verkehrs- und Infrastrukturpolitik wichtig. Für Liechtenstein ist von
Bedeutung, dass durch die Südumfahrung Feldkirch kein
zusätzlicher Verkehr am Grenzübergang Tisis erzeugt wird. Landesstatthalter Egger unterstrich seinerseits die
dringende Notwendigkeit einer Entlastung der Anrainer an
den Durchzugsstraßen und damit die Bedeutung der
Südumfahrung. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass dem Liechtensteiner Wunsch durch flankierende Maßnahmen im
bestehenden Straßennetz Rechnung getragen werden kann.
(ke/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0018