Frühsommer im Mai bringt beinahe Ozonvorwarnstufe

Wiener Neustadt: Messstelle meldete 196 Mikrogramm Ozon

St.Pölten (NLK) - Das sommerliche Wetter der letzten Tage ließ nicht nur die Lufttemperaturen, sondern auch die Ozonkonzentrationen in die Höhe schnellen: Am Donnerstag wurden die bisher höchsten Ozonwerte dieses Jahres gemessen. Bei Temperaturen knapp unter 30 Grad stieg der Dreistundenmittelwert der Ozonbelastung in Wiener Neustadt auf 196 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und lag damit lediglich vier Mikrogramm unter dem Grenzwert der Vorwarnstufe. Auch in anderen Regionen Niederösterreichs wie im Umland von Wien oder im Raum Hainburg wurden ähnlich hohe Ozonwerte beobachtet. Der voraussichtlich ab 1. Juli dieses Jahres geltende Grenzwert für die Informationsschwelle von 180 Mikrogramm wurde sogar an elf Messstellen überschritten.

Mit der für Freitag prognostizierten Wetterverschlechterung wird dieses Ereignis sein vorläufiges Ende finden. In den nächsten Tagen wird mit deutlich geringeren Ozonwerten gerechnet. Wenn die Meteorologen recht behalten, werden nächste Woche die Eismänner mit regnerischem Wetter und kühleren Temperaturen grüßen. Feuchtes und wechselhaftes Wetter bremst die Ozonbildung deutlich. Mit der nächsten sommerlichen Wetterperiode wird allerdings wieder mit höheren Ozonwerten zu rechnen sein.

Ungeachtet der Wetterentwicklung steht der Ozonwarndienst des NÖ Luftgütemessnetzes mit seinen 30 Messstationen rund um die Uhr - auch an Wochenenden und Feiertagen - im Einsatz, um bei Auftreten erhöhter Werte die Bevölkerung rasch informieren zu können. Bei Überschreitungen werden umgehend die Nachrichtendienste des ORF und anderer Sender informiert, die dann die entsprechenden Informationen an die Bevölkerung weitergeben. Der Aufenthalt im Freien bei der Vorwarnstufe ist übrigens ebenso wie bei der zukünftigen Informationsstufe unbedenklich und sollte auch der Gesundheit zuliebe gepflegt werden. Allerdings sollten empfindliche Personen wie Asthma-oder Herzkranke oder Kinder ungewohnte schwere Anstrengungen im Freien vermeiden.

Aktuelle Ozondaten stehen im telefonischen NÖ Luftgüteinformationsdienst und in den Internetseiten des Landes Niederösterreich zur Verfügung. Den NÖ Luftgüteinformationsdienst erreicht man durch Anwahl jeder beliebigen Bezirkshauptmannschaft in Niederösterreich, also der entsprechenden Vorwahl und der Hauptnummer 9025, oder der Landesregierung in St. Pölten mit 02742/9005; nach Durchwahl zur Nebenstelle 11000 erhält man aktuelle Messdaten von Ozon und wahlweise auch von Schwefeldioxid oder Stickstoffdioxid. Bei Anwahl der Nebenstelle 11100 werden nach Eingabe einer niederösterreichischen Postleitzahl Luftschadstoff- und Wetterdaten nahegelegener Luftgütemessstellen verlautbart. Die Nebenstelle 11300 informiert über Wind und Lufttemperaturen. Nicht nur die Ozonwerte, sondern auch andere Schadstoffwerte und Wetterdaten mit hohem Aktualisierungsgrad liefern die Internetseiten des Landes NÖ unter www.noe.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Pressedienst
Tel.: 02742/9005-12312

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0018