Mittwoch, 14. Mai: "Massenpsychose, Führerkult, Kapitaldiktatur - Was ist Faschismus?"

Podiumsdiskussion mit dem prominenten Faschismusforscher Prof. Reinhard Kühnl

Wien (OTS) Seit 1945 gibt es eine intensive Diskussion um die Frage, ob es sich beim Nationalsozialismus, dem italienischen Faschismus und Diktaturen in anderen europäischen Ländern, so auch in Österreich, um ähnliche Phänomene gehandelt hat oder nicht. Was waren ihre Ursachen? Welche gesellschaftlichen Gruppen haben sie gefördert? Wer hat sie bekämpft? Gegen wen und für wen haben sie Politik gemacht? Wurde die "faschistische" bzw. "totalitäre" Gefahr mit dem Ende des zweiten Weltkrieges ein für allemal gebannt? Diese Fragen werden in einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, dem 14 Mai ab 19.00 Uhr im Seminarhotel Strudlhof diskutiert. Die VertreterInnen der Medien sind zu dieser Veranstaltung sehr herzlich eingeladen. ****

Die prominent besetzte Podiumsdiskussion wird von der Sozialistischen Jugend Wien in Kooperation mit dem Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung und dem VSSTÖ Wien organisiert. Der Eintritt ist frei!

Als TeilnehmerInnen konnte neben Prof. Gerhard Botz (Historiker) und Prof. Hildegard Weiss (Soziologin) von der Universität Wien einer der führenden Faschismusforscher im deutschen Sprachraum, Prof. Reinhard Kühnl von der Universität Marburg gewonnen werden. Seine Bücher sind in 14 Sprachen erschienen und behandeln neben dem historischen Faschismus vor allem neofaschistische und rechtsextreme Entwicklungen in der Gegenwart.

Zeit: Mittwoch, 14. Mai 2003, Beginn 19.00 Uhr
Ort: Seminarhotel Strudlhof, Pasteurgasse 1, 1090 Wien
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Florian Wenninger, SJ Wien
Tel.: 0699-1713 9 713,
mailto: florian.wenninger@sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001