Mainoni: Heuchlerische Haltung Haberzettls

Wien, 2003-05-09 (fpd) - Als heuchlerisch bezeichnete heute FPÖ-Verkehrssprecher Abg. Eduard Mainoni die Unterstellungen des Vorsitzenden der Eisenbahnergewerkschaft Haberzettl gegen Minister Gorbach. ****

Mainoni bezeichnete es als völlig absurd, daß Pendler und Reisende im Falle eines Streiks nicht fahren könnten, ÖBB-Sonderzüge mit den Streikenden aber sehr wohl. "Eigentlich müßte Haberzettl als guter Gewerkschafter die Lokführer der Sonderzüge ja als Streikbrecher betrachten", meinte der freiheitliche Verkehrssprecher ironisch. "Daran zeigt sich wieder einmal die ganze Schizophrenie, mit der die Gewerkschaft ans Werk geht."

Als besonders verwerflich empfindet es Mainoni, daß Schaffner dem Vernehmen nach dazu gezwungen würden, in den Zügen Propagandamaterial zu verteilen. "Es ist für das Ansehen der ÖBB sicher nicht sehr förderlich, wenn im Dienst Politik betrieben wird." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004