Bartenstein: Österreich baut internationale Position im Tourismus aus

Rückblick auf 2002 und die zu Ende gegangene Wintersaison

Wien (BMWA/OTS) - "Österreichs Tourismuswirtschaft kann auf ein hervorragendes Ergebnis sowohl im Jahr 2002 als auch in der soeben zu Ende gegangenen Wintersaison zurückblicken. Gemessen an den internationalen Zahlungsströmen konnte Österreich 2002 seinen Anteil am Tourismusmarkt von 5,4% im Jahr 2001 auf 5,8% steigern und damit als einziges Land Europas deutliche Marktanteile gewinnen. Die neuesten Zahlen für den Zeitraum November 2002 bis März 2003 lassen eine Fortsetzung des Trends und für die gesamte Wintersaison - zu der noch der April gehört - einen Umsatzzuwachs von 3% gegenüber dem vorigen Winter erwarten." Mit diesen Worten zeigte sich der Präsident der Österreich Werbung, Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein, bei einer Pressekonferenz erfreut über den Ausbau der Position Österreichs im internationalen Tourismuswettbewerb. Österreich habe damit im Vorjahr seine Position als "Weltmeister" bei Pro-Kopf-Einnahmen aus dem internationalen Reiseverkehr mit 1.476 Euro pro Einwohner nicht nur gehalten, sondern gegenüber 2001 sogar um 5,3% (1.402 Euro) ausgebaut. ****

2002 habe es mit 27,3 Millionen Gästeankünften einen neuen Rekordwert in Österreich gegeben, führte der Minister weiter aus. Die Zahl der Ausländernächtigungen sei um 2,5% gestiegen, wobei es erstmals nach einem Jahrzehnt auch in der Sommersaison ein deutliches Nächtigungsplus (+1,6% auf 60,2 Millionen) gegeben hat. Damit habe sich 2002 der Überschuss der Reiseverkehrsbilanz um 800 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro verbessert und der Anteil der internationalen Tourismuseinnahmen am BIP 5,5% ausgemacht (Deutschland: 1%, Frankreich: 2,37%, Italien: 2,32%, Spanien: 5,47%). Man dürfe mit diesen Ergebnissen daher durchaus zufrieden sein, dürfe aber nicht auf der erreichten Position stehen bleiben, so der Minister.

Tourismusdaten November 2002 bis März 2003

Im Zeitraum November 2002 bis März 2003 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 1,9% gegenüber dem Vorjahr angestiegen und haben eine Größenordnung von 7,95 Mrd. Euro erreicht. Die gegenüber dem bisherigen Verlauf der Wintersaison abgeschwächte Dynamik ist zum Teil auf die Lage der Osterferien zurückzuführen (heuer zur Gänze im April, im Vorjahr zum Großteil im März), zum Teil dämpfte auch die schwache konjunkturelle Entwicklung die Ergebnisse. Für die gesamte Wintersaison 2002/03 rechnet das Wirtschaftsforschungsinstitut mit einer Wachstumsrate der Tourismusumsätze in der Größenordnung von rund 3%. Dass die Umsätze steigen, obwohl die Zahl der Nächtigungen zurück gegangen ist (ein Effekt der Lage der Osterferien), ist für Bartenstein ein deutliches Zeichen, dass die Bemühungen um den qualitätsbewussten Gast mit einer Bereitschaft zu höheren Ausgaben erfolgreich gewesen sind.

Für die kommende Sommersaison rechnet Bartenstein mit zwei Haupteffekten: Einerseits müsse damit gerechnet werden, dass sich die schwache internationale Konjunktur im Allgemeinen, und die Wirtschaftsstagnation in Deutschland in Verbindung mit der hohen Arbeitslosigkeit im Besonderen, dämpfend auf die Reiseausgaben im Sommer 2003 auswirken. Andererseits könne jedoch das Image Österreichs als sicheres und bequem mit dem Auto erreichbares Urlaubsland mit hohen Gesundheits- und Qualitätsstandards angesichts der wachsenden Verunsicherung der Gäste durch Terrorangst, militärische Spannungen im Nahen Osten und SARS zumindest teilweise ausgleichend wirken.

Insgesamt betrachtet war vom November bis März die Nächtigungsnachfrage bei den ausländischen Gästen rückläufig, jedoch konnten in wichtigen Herkunftsmärkten wie den USA, Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien Steigerungen verbucht werden. Rückläufig waren die Nächtigungen der Deutschen und Italiener sowie der inländischen Gäste.

Im Zeitraum November 2002 bis März 2003 konnten das Burgenland (+6,2%), Tirol (+3,2%), Kärnten (+3%) und die Steiermark (+2%) überdurchschnittliche Umsatzzuwächse erwirtschaften. Vorarlberg und Wien entwickelten sich wie der Österreich-Durchschnitt. Die Umsätze Nieder- und Oberösterreichs sowie Salzburgs stagnierten am Vorjahresniveau.

Tourismusanalyse: November 2002 bis März 2003 Winterhalbjahr 2001/02 Umsätze Nächtigungen Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in % Burgenland + 3,4 + 2,1 + 1,7 + 4,7 Kärnten - 7,0 - 1,7 - 3,8 - 0,4 Niederösterreich - 5,6 - 4,1 - 5,1 - 1,5 Oberösterreich + 1,1 + 0,8 + 2,4 - 2,1 Salzburg + 8,3 + 4,5 + 1,4 + 5,6 Steiermark + 3,8 + 2,2 + 1,9 + 2,7 Tirol + 4,2 + 1,8 - 2,0 + 2,0 Vorarlberg 3) +12,5 + 1,2 - 5,6 + 1,9 Wien - 8,9 - 0,4 + 0,9 - 0,7 Österreich 3) + 3,8 + 1,8 - 0,2 + 2,4

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) März:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2002 bis März 2003 November 2002 bis März 2003 Umsätze 1) Nächtigungen 2) Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Burgenland + 6,2 - 3,1 - 2,8 - 5,8 Kärnten + 3,0 - 0,6 - 1,2 - 0,3 Niederösterreich - 0,3 - 3,4 - 5,8 + 3,8 Oberösterreich - 0,4 - 5,2 - 5,1 - 5,4 Salzburg 0,0 - 3,4 - 0,6 - 4,3 Steiermark + 2,0 - 3,0 - 5,0 - 0,1 Tirol + 3,2 - 1,3 + 2,1 - 1,5 Vorarlberg 3) + 1,9 - 2,2 + 8,5 - 3,1 Wien + 1,8 + 1,6 - 1,8 + 2,5 Österreich 3) + 1,9 - 2,0 - 2,1 - 2,0

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) März:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2002 bis März 2003 Winterhalbjahr 2001/02 Nächtigungen Insgesamt Inländer Ausländer In 1.000 Burgenland 608,2 532,2 76,1 Kärnten 3.034,9 1.114,9 1.920,0 Niederösterreich 1.927,5 1.420,7 506,8 Oberösterreich 2.211,7 1.452,8 758,8 Salzburg 12.620,6 3.148,9 9.471,6 Steiermark 4.340,3 2.642,2 1.698,1 Tirol 23.860,4 1.594,8 22.265,6 Vorarlberg 2) 4.574,5 384,3 4.190,1 Wien 3.082,5 660,6 2.422,0 Österreich 2) 56.260,6 12.951,4 43.309,2

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) März: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2002 bis März 2003 November 2002 bis März 2003 Nächtigungen 1) Insgesamt Inländer Ausländer In 1.000 Burgenland 448,9 400,3 48,5 Kärnten 2.758,9 992,8 1.766,1 Niederösterreich 1.510,9 1.097,9 412,9 Oberösterreich 1.755,8 1.143,1 612,6 Salzburg 11.446,5 2.904,5 8.542,0 Steiermark 3.753,6 2.189,1 1.564,4 Tirol 21.943,6 1.450,8 20.492,8 Vorarlberg 2) 4.138,1 362,1 3.776,0 Wien 2.490,4 527,2 1.963,2 Österreich 2) 50.246,6 11.068,1 39.178,5

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) März: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: November 2001 bis März 2002 Nächtigungen Insgesamt Inländer Ausländer In 1.000 Burgenland 463,4 411,9 51,5 Kärnten 2.773,8 1.005,2 1.768,7 Niederösterreich 1.549,9 1.155,7 394,2 Oberösterreich 1.845,2 1.198,8 646,4 Salzburg 11.794,2 2.915,2 8.879,0 Steiermark 3.820,8 2.275,3 1.545,5 Tirol 22.168,6 1.415,1 20.753,4 Vorarlberg 1) 4.223,4 333,0 3.890,4 Wien 2.451,7 537,1 1.914,7 Österreich 1) 51.091,1 11.247,2 39.843,8

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1)
71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0004