Neues Wohnhaus am Wurzerhof eröffnet

LR Schaunig-Kandut würdigt Wurzerhof als beispielhaften integrativen Ausbildungsort für behinderte Menschen

Klagenfurt (LPD) - "Der Wurzerhof ist nicht nur der älteste Biobetrieb Österreichs, sondern auch ein Vorzeigeprojekt der Integration, das sich weit über die Grenzen Kärntens hinaus einen Namen gemacht hat", würdigte Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut, anlässlich der Eröffnung eines neuen Wohnhauses am Wurzerhof, die Bedeutung der Einrichtung im Bezirk St. Veit/Glan. Das neue Wohnhaus wird Erwachsenen Menschen mit Beeinträchtigungen ein bleibendes Zuhause bieten.

Soziallandesrätin Schaunig-Kandut unterstrich auch die Bedeutung des integrativen Ausbildungsortes für mehrfachbehinderte Jugendliche. "Am Wurzerhof wird seit 1960 vorgelebt, wie ein Miteinander - von dem alle Beteiligten profitieren - aussehen kann und, dass ein positives Konzept mit der Symbiose aus Wohn- und Arbeitsbereich Garant für eine erfolgreiche Integration ist", stellte Schaunig fest und ergänzte, dass Projekte wie der Wurzerhof nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen, wie in diesem Fall die 27 betreuten Menschen und die 15 MitarbeiterInnen des Musterbetriebes.

Nach einer dreijährigen Anlehre in Land- und Forstwirtschaft, Gärtnerei, Hauswirtschaft, Wäscherei, Weberei oder Hausmeisterei werden die Jugendlichen aus der großen familiären Gemeinschaft "Wurzerhof" auf Arbeitsplätze vermittelt.

Gerade jetzt, wo es vielerorts sozial kälter werde und rein ökonomische Interessen immer stärker dominieren, seien Einrichtungen wie der Wurzerhof Beispiele, die zeigen, dass es noch Orte gibt, an denen der Mensch im Mittelpunkt stehe, so Schaunig-Kandut.

Der Bau des neuen Wohnhauses wurde vom Land Kärnten mit 1.037.760 Euro unterstützt. Die Gesamtkosten betragen rund 1,3 Millionen Euro. Das Rahmenprogramm für die Eröffnung bildete das Theaterstück Lumpazivagabundus, das die Bewohner des Wurzerhof eigens einstudiert hatten. Anlässlich der Eröffnungsfeier wurde auch ein Bild vom Kärntner Künstler Bernd Svetnik versteigert.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004