Rossmann: Keine Stundenkürzung bei "Ernährung und Haushalt"

Wien, 2003-05-09 (fpd) - Die freiheitliche Bildungssprecherin Abg. Mares Rossmann zeigte sich heute erfreut über die gleichbleibende Anzahl von Unterrichtsstunden im Fach "Ernährung und Haushalt" in den Hauptschulen. ****

"Auf Grund intensiver Interventionen der Staatssekretärin für Generationen und Konsumentenschutz, Ursula Haubner, und mir ist in der Verordnung von Bundesministerin Gehrer die Stundenanzahl nicht gekürzt worden", so Rossmann, die dieses Fach als besonders wichtig bezeichnete. Gerade in diesem Gegenstand würden den Schülerinnen und Schülern die praktischen Dinge des künftigen Alltags gelehrt. Dem Kochen und der Ernährung werde hier besonderes Augenmerk geschenkt, was gerade in unserer Zeit von Bedeutung sei. Hier würden die jungen Menschen von Heute zu mündigen und ernährungsbewußten Konsumenten von Morgen erzogen

"Die steigende Zahl von Herz-Kreislauferkrankungen und der Anstieg von Zivilisationskrankheiten jeder Art, die in sehr vielen Fällen auf falsche und ungesunde Ernährung zurückzuführen sind, zeigen, wie wichtig die Erziehung und die Aufklärung darüber für unsere junge Generation ist", betonte Rossmann. "Die Beibehaltung der Stundenanzahl ist ein Erfolg für die freiheitliche Politik und vor allem ein Erfolg für unsere Jugend." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002