Grüne: Biogas für Städtischen Fuhrpark

Wien (OTS) - "Der Ölscheich sitzt im Abfallkübel" meinte der grüne Klubobmann Christoph Chorherr am Freitag in einem Pressegespräch und forderte die Verwendung von Biogas als ökologische Alternative für den Städtischen Fuhrpark. Chorherr bezeichnete diesen Vorschlag als visionäres Projekt mit durchaus realen Zukunftschancen. Die entsprechende Umrüstung eines Teils des Fuhrparks etwa der MA 48 -entsprechende Aufschrift: "Im tank ist Ihr Salat" - sei technisch möglich, mit dem Ersatz fossiler Brennstoffe in diesem Bereich könne Wien seinen Anspruch als Umweltmusterstadt untermauern. Zudem werde dadurch auch eine Vorzeigetechnologie, etwa in Richtung Osteuropa entwickelt.

Chorherr verwies darauf, dass bereits eine Biogasanlage in Wien Simmering bis 2005 fertiggestellt werde. Anstatt das Gas zu verstromen , könne man es eben für Städtische Fahrzeuge verwenden. Entsprechende Modelle gebe es schon in Stockholm oder Göteborg, auch der Schweizer Migros-Konzern betreibe eigene Fahrzeuge mit selbstproduziertem Biogas. Überdies gebe es eine EU-Richtlinie, die bis zum Jahr 2010 einen Anteil von 5,75 Prozent Biogas am Energiehaushalt der verkauften Otto- und Dieselkraftstoffe vorschreibe. Über dieses durchaus ambitionierte Ziel hinaus müssten die längerfristigen Bemühungen generell in Richtung der totalen Umstellung auf erneuerbare Energien gehen.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel. 4000/81821, im Internet unter http://wien.gruene.at/ oder per E-Mail rudi.leo@gruene.at .(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Integrationsfonds
Gabriele Philipp
Tel.: 4000/81 547
g.philipp@wif.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016