FP-Herzog: Neuerlicher Architekturanschlag auf gewachsenes Innenstadtensemble!

Verunstaltung der Freyung durch überdimensionierten Dachbodenausbau droht

Wien, 09-05-2003 (fpd) - Ein weiterer Anschlag auf das historisch-gewachsenen Zentrum Wiens droh! Wiederum durch einen Dachbodenausbau, der offenbar keinerlei Rücksicht nimmt auf das umgebende Ensemble, berichtete heute FP-Stadtrat Johann Herzog.

Wie schon in der Kärntnerstraße und in anderen Bereichen wird unter dem Denkmantel eines "harmlosen Dachbodenausbaus" defacto eine Aufstockung zu Lasten der gesamten Umgebung geplant. Offensichtlich mit Zustimmung der MA 19, die laut Artikel der Zeitung "Die Presse" vom 8.Mai nicht einmal Einschränkungen eingefordert hat.

Herzog kritisierte in dieser Frage den Wiener Bürgermeister Dr. Michael Häupl als letztverantwortlicher für den um sich greifenden städtebaulichen Wildwuchs in der Innenstadt. Schon heute gibt es in der Kärntnerstraße kaum eine unversehrte Fassade, die nicht durch überdimensionierte Portalgestaltung zu ebener Erde und überbordernden Dachbodenausbauten, wodurch die Kärntnerstraße ihren Charakter völlig verloren hat.

Häupl hätte gewarnt sein müssen! Allein die Vorgänge rund um die Aufstockung des Hotel Ambassador hätten gezeigt, daß finanziell potente Investoren in dieser Stadt jegliche städtebauliche Grauslichkeit durchführen können, wenn sie nur in einem Naheverhältnis zur regierenden Bürgermeisterpartei stehen. Auch damals haben die Wiener Freiheitlichen die öffentliche Diskussion dahin geführt, daß das klammheimliche "unter der Hand-Spiel" der Wiener SPÖ in einem breiteren Forum diskutiert werden musste. Auch in diesem Falle werden wir nicht anstehen, so Herzog, die interessierte Öffentlichkeit von dieser geplanten Wahnsinnstat zu informieren.

Die Wiener Freiheitlichen, so Herzog abschließend, werden jedenfalls in den nächsten Tagen eine Informationskampagne im betroffenen Gebiet starten, um die umliegend wohnende Bevölkerung über diese geplante Verschandelung ihres Grätzels zu informieren.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle, Tel.: (01)
4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003