Schulaufsicht: Rada gegen "Gehrer-Drohung"

Kein Vollzugsorgan für Sparpläne der Regierung

Wien (SK) Entschieden gegen die gestrigen Aussagen von Ministerin Gehrer, es sei Aufgabe der Schulaufsicht, Informationsveranstaltungen an Schulen zu unterbinden, da man dieses Organ andernfalls "nicht brauche", wandte sich SPÖ-Abgeordneter Robert Rada Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Das ist eine Drohung der Ministerin, die man nicht einfach so im Raum stehen lassen kann", sagte Rada, der darauf verwies, dass die Schulaufsicht "ganz klare Aufsichtserlässe habe und voll und ganz der Pädagogik verpflichtet" sei. "Die Schulaufsicht ist ganz sicher nicht der Erfüllungsgehilfe der Regierung Schüssel oder gar das Vollzugsorgan für Sparpläne", unterstrich der SPÖ-Abgeordnete. Es sei traurig, dass sich die Ministerin einzig und allein um Streichungen und Kürzungen im Bildungsbereich sorge: "Gehrer missachtet die tatsächlichen Aufgaben funktionierender Gremien wie der Schulaufsicht und versucht sie für falsche Ziele zu instrumentalisieren", schloss Rada. **** (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004