Bundesforste Know-how für die Slowakei

Umfangreicher Beratungsauftrag zur Reorganisation der slowakischen Staatsforste

Wien (OTS) - Der Vorstand der Österreichischen Bundesforste AG (ÖBf AG), Dr. Thomas Uher, und der slowakische Staatssekretär für Land- und Forstwirtschaft, Dr Jan Golian, haben heute einen Vertrag über umfassende Beratungsleistungen unterzeichnet. Die Bundesforste, die als internationales Vorzeigemodell in Fragen der Modernisierung des Forstwesens und der nachhaltigen Forstwirtschaft gelten, wurden mit der Entwicklung von Strategien und konkreten Modellen zur Restrukturierung der slowakischen Staatsforste beauftragt.

Umfassender Modernisierungsauftrag
Die Beratungstätigkeit der Bundesforste bei den Slowakischen Staatsforsten LESY SR beginnt ab sofort und widmet sich zunächst der Analyse der bestehenden Strukturen und Arbeitsabläufe. In einem nächsten Schritt werden daraus Strategien zur umfassenden Modernisierung und Reorganisation des Unternehmens erarbeitet. Das daraus abgeleitete Zukunftsmodell für die slowakischen Staatsforste soll im Herbst fertig gestellt sein und der Regierung vorgelegt werden. Der Auftrag umfasst Leistungen in Höhe von 170 Personentagen. Für die Bundesforste ist die Beratung für LESY SR "sowohl von den Inhalten als auch vom Auftragsvolumen her eine wirklich spannende Aufgabe", wie Vorstand Dr. Thomas Uher anlässlich der Vertragsunterzeichnung heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Bratislava erläuterte. Die Bundesforste haben im Zuge ihrer Ausgliederung und Neugründung 1997 umfassende Erfahrung in der Modernisierung von Betriebsstrukturen und in der Einführung nachhaltigen Forstmanagements gesammelt. "Wir waren damit ein Vorreiter in der europäischen Forstwirtschaftsbranche und können diese Expertise jetzt an andere Unternehmen weitergeben", so Dr. Thomas Uher.

Beratungskompetenz für Osteuropa
Dass die Bundesforste diesen Auftrag erhalten haben, sieht Thomas Uher auch als großen Vertrauensbeweis in die Kompetenz der Bundesforste. "Das bestätigt einmal mehr die internationale Anerkennung für unser Modell der Unternehmensmodernisierung und der nachhaltigen Forstwirtschaft." Neben LESY SR werden noch eine Reihe anderer Forstwirtschaftsunternehmen in Ost- und Südosteuropa von den Bundesforsten beraten, so z.B. in Moldawien, Ungarn, Albanien und Bosnien. Angesichts der bisherigen Erfolge wollen die Bundesforste ihre Consultingaktivitäten in diesen Regionen künftig noch weiter ausdehnen, denn "das Know-how der Bundesforste ist in Osteuropa besonders gefragt. Dort gibt es riesige Waldflächen und großen Bedarf an modernen forstwirtschaftlichen Konzepten", so Vorstand Thomas Uher.

Eine weiterer Beweis dafür ist der kürzlich erteilte Auftrag zur Restrukturierung der Bulgarischen Staatsforste. Ein internationales Konsulententeam unter Leitung der Österreichischen Bundesforste berät die Bulgarischen Staatsforste hinsichtlich einer neuen strategischen und strukturellen Ausrichtung nach dem Modell der ÖBf. Die neue Rechtsform soll ab 01.01.2004 in Kraft treten, für die 3-5 Jahre danach wird ein Implementationsplan erarbeitet. Die Beratungstätigkeit soll bis Oktober 2003 abgeschlossen sein und basiert auf einem Budgetvolumen von EUR 400.000.-.

Großes Interesse auch aus China
Das Modell Bundesforste stößt aber weit über Europa hinaus auf großes Interesse in der Forstwirtschaft, so unter anderem in der Volksrepublik China. Deren Forstminister Zhou Shenxian hat sich bei seinem Staatsbesuch in Österreich im Vorjahr eingehend mit der Neugründung der Bundesforste beschäftigt und sieht diese als ein Vorbild für die geplante Neuorganisation der chinesischen Staatsforste.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Bundesforste AG
Mag. Bernhard Schragl
Tel: 02231/600-215
bernhard.schragl@bundesforste.at
www.bundesforste.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0002