Infrastruktur: Industrie unterstreicht Dringlichkeit des Ausbaus der Südbahn

Industriellenvereinigung: Rascher zweigleisiger Ausbau der Südbahn in Hochleistungsqualität - Semmeringbasistunnel prioritär: bei weiterem Bedarf Bau von zwei weiteren Gleisen im Osten notwendig - Lange Vorlaufzeiten verlangen rechtzeitigen Planungsbeginn

Wien (PdI) Die Industrie verweist angesichts der Verhandlungen über die weitere Entwicklung der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) auf die zeitliche Dringlichkeit des weiteren Ausbaus der Südbahn und damit der Nord-Süd Achse im Osten Österreichs. Die Industriellenvereinigung präzisiert dabei Ihren Standpunkt und die Aussagen des Vorsitzenden des Verkehrsausschusses der UNICE, Richard Schenz:

· Die bestehende Südbahn muss in Hochleistungsqualität

zweigleisig ausgebaut bzw. das Projekt Semmering-Basistunnel -positives Rechtsverfahren vorausgesetzt - so rasch wie möglich umgesetzt werden.
· Unter der Voraussetzung, dass das wachsende Verkehrsaufkommen zusätzliche Infrastrukturmaßnahmen erfordert, muss rechtzeitig mit der Planung für eine sogenannte "Zweite Südbahn" angefangen werden. Dabei sind die Trassen von den jeweils betroffenen Bundesländern festzulegen.

Die Südverbindungen sind für Österreich von wesentlicher Bedeutung, erinnert die Industrie: Dies gelte für den Ausbau der N-S-Achse Brünn-Wien-Graz mit einer Abzweigung über Maribor nach Triest/Koper und eine Abzweigung über Villach nach Triest/Venedig (Pontebbana) ebenso wie für die Pyhrn - Schober -Achse sowie die Schleife Selztal, die seit einigen Jahren von der ÖBB-Gewerkschaft verhindert wird. Schnell zu handeln, sei ein standortpolitisches Gebot der Stunde, insbesondere für die Steiermark und Kärnten, betont die IV.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001