Hagen begrüßt Vorschlag der Kameradschaft der Exekutive für früheres Pensionsantrittsalter

Wien, 2003-05-09 (fpd) - In einem Artikel im gestrigen "Standard" fordert der Vorsitzende der ÖVP-nahen Kameradschaft der Exekutive (FCG) Oberösterreich Gerhard Reiter die Möglichkeit für Exekutivbeamte, nach 35 Dienstjahren ohne Abschläge in den Ruhestand treten zu können. Dies würde im Idealfall einen Pensionsantritt mit 57 Jahren bedeuten und wäre, da ein Exekutivbeamter mit 55 Jahren aufgrund der Mehrdienstleistungen durchschnittlich eine Lebensarbeitszeit eines 65-jährigen Arbeiters oder Angestellten erreicht hätte, auch fair. ****

Der freiheitliche Bundesrat und Gendarmeriebeamte Christoph Hagen begrüßt dieses Einlenken der ÖVP-nahen Gewerkschaft, spiegle dieser Vorschlag doch die jahrelange Forderung der FPÖ-nahen AUF-Personalvertretung wieder, welche diese Forderung seit Jahren im Exekutivdienstgesetz verankert haben möchte. Vor einem Monat hätte er; Hagen, gerade in dieser Angelegenheit eine schriftliche Anfrage an den Bundeskanzler gerichtet, welcher ja für die Beamten zuständig sei. Die Antwort stehe noch aus.

Unter der damaligen Vizekanzlerin Riess-Passer sei dieses Gesetz ja schon sehr weit vorangeschritten und vom Bundeskanzler im Nationalratswahlkampf 2002 als gut und verfolgenswert bezeichnet worden. Immerhin hätte diese Aussage des Bundeskanzlers die Hoffnung geweckt, daß im Falle eines ÖVP-Wahlsieges hier ein baldiger Abschluss bevorstünde. Nun wolle der Bundeskanzler anscheinend nichts mehr davon wissen, betrachte man die Vorschläge der Pensionsreform, so Hagen.

Es sei jedoch unbestritten, daß die Exekutivbeamten in Österreich mit Abstand das höchste Pensionsantrittsalter aller Exekutivbeamten der Europäischen Union hätten, denn überall sonst liege das Pensionsantrittsalter zwischen 50 und 60 Jahren, betonte der freiheitliche Bundesrat. Deshalb könne er die Forderung Reiters nur vollinhaltlich unterstützen und hoffe, daß sie sich Reiters Parteikollege Bundeskanzler Schüssel zu Herzen nehmen möge, betonte Hagen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001