Hernals: Erinnerung an die Mikroskop-Firma Reichert

BV Pfeffer eröffnet Ausstellung im Bezirksmuseum 17

Wien (OTS) - Mit einer neuen Sonder-Ausstellung erinnert das Bezirksmuseum Hernals in Wien 17., Hernalser Hauptstraße 72-74, an den einst bedeutenden Mikroskop-Hersteller "Reichert". Die Bezirksvorsteherin von Hernals, Dr. Ilse Pfeffer, nimmt am Montag, 12. Mai, um 18.30 Uhr, die Eröffnung dieser Schau vor. Der Sitz des traditionsreichen Unternehmens befand sich in der Hernalser Hauptstraße 219. Neben zahlreichen alten Mikroskopen zeigt das Museum eine schöne Bild-Dokumentation (Belegschaft, Produkte, Standorte und Inhaber der Firma) und internationale Auszeichnungen für "Reichert"-Fabrikate. Geschäftsunterlagen, Fotografien prominenter Firmenbesucher (Jonas, Kreisky, etc.) und andere Exponate geben Auskunft über den Hernalser Betrieb und dessen Leistungen in früherer Zeit. Die Ausstellung läuft bis Ende Februar 2004 und kann jeweils am Montag von 16 bis 20 Uhr sowie an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 10 bis 12 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Original-Schreiben von Dr. Albert Schweitzer

Nach der Gründung durch Carl Reichert im Jahre 1876 erlebte die Firma "Reichert" wechselvolle Jahre, am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden lediglich 12 Mitarbeiter beschäftigt. 1951 war der Mitarbeiter-Stand auf 600 Beschäftigte angewachsen und "Reichert" konnte das 225.000ste Mikroskop an Sir Alexander Fleming überreichen. 1957 ging das 250.000ste Mikroskop an Dr. Albert Schweitzer, ein Dankschreiben des großen Arztes ist in der Sonder-Ausstellung zu sehen. Die wissenschaftlichen und medizinisch-technischen Geräte der Firma "Reichert" wurden auf Grund ihrer Qualität überaus geschätzt, die Firma exportierte in etwa 100 Staaten. Im Jahre 1968 waren über 1.100 Personen, darunter viele Bewohner von Hernals, bei der Firma "Reichert" tätig. Nicht allein die Güte der Erzeugnisse war beispielhaft, auch bei den Sozialleistungen und bei der Lehrlingsausbildung zeigte sich das Unternehmen von seiner besten Seite. Seit dem Verkauf der Firma gehört "Reichert" zum renommierten Konzern "Leica Microsystems". Wie der Vorgänger-Betrieb in alter Zeit ist auch "Leica Microsystems" in der Hernalser Hauptstraße 219 zu finden und produziert hier vor allem hochwertige technische Gerätschaften für die Transmissionselektronenmikroskopie. Der Forschergeist wie auch die Geschäftserfolge des Firmengründers wurden im Jahr 1951 mit der Benennung einer Verkehrsfläche, es handelt sich um die "Carl-Reichert-Gasse" auf dem Schafberg in Dornbach, gewürdigt.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Hernals: http://www.wien.gv.at/ma53/museen/bm17/index.htm (Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003