Weinzinger: Ein Muttertagskorb gefüllt mit Grausamkeiten

Kinderbetreuung wird mit weniger Pension bestraft

Wien (OTS) "In Sonntagsreden wird von der ÖVP die Familie immer hoch gehalten. Wofür den Müttern auch am kommenden Muttertag wieder wortreich gedankt werden wird, nämlich die Betreuung von Kindern, bestraft die VP-dominierte Regierung jedoch mit einer drastischen Reduktion der Pension. Der Geschenkkorb der Regierung enthält diesmal vor allem Grausamkeiten", so Brigid Weinzinger, Frauensprecherin der Grünen. Die Pensionsreduktion ist vor allem dem geplanten 40-jährigen Durchrechnungszeitraum geschuldet. Dieser treffe Frauen wegen der Berufsunterbrechungen zwecks Kinderbetreuung besonders. Dazu komme noch die häufig lange Teilzeitarbeit der Frauen, die ebenfalls auf die Kinderbetreuung, aber auch sonstiger Pflegearbeit zurückzuführen ist.

Während der Präsenzdienst den Männern entsprechend ihrem Einkommen berechnet wird, werden Kinderbetreuungszeiten bloß auf Grundlage des Ausgleichzulagenrichtsatzes (derzeit 643 Euro) angerechnet. "Damit macht die ÖVP deutlich, dass ihr Kinderbetreuung weniger wert ist als der Dienst mit der Waffe", so Weinzinger. Die von der ÖVP gerühmte Verbesserung der Anrechnung der Kinderbetreuungszeit für die Pensionen wird sich im Endausbau mit nicht mehr als 15 Euro/Monat zu Buche schlagen. "Das reicht höchstens für einen monatlicher Blumenstrauß, für die Existenzsicherung ist das zu wenig", so Weinzinger. "Wenn die ÖVP den Frauen wirklich ein Geschenk machen will, dann soll sie am Sonntag die Pensionsreform zurückziehen", so Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007