Verleihung der Humanitätspreise des Roten Kreuzes an Dr. Monika Lindner

Wien (Rotes Kreuz) - Am Vorabend des Weltrotkreuztages vergab das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) den diesjährigen Humanitätspreis aus der Heinrich-Treichl-Stiftung an die Generaldirektorin des ORF Dr. Monika Lindner unter Anwesenheit zahlreicher Prominenter aus Wirtschaft, Politik und der NGO-Szene.

In einer Laudatio würdigte der 90-jährige Rotkreuz-Ehrenpräsident Dr. Heinrich Treichl das langjährige humanitäre Engagement der ORF-Chefin: Frau Doktor Monika Lindner hat sich schon in ihrer Zeit als Landesintendantin des niederösterreichischen ORF-Landesstudios stark für die humanitären Anliegen engagiert und eine landesweite Erste-Hilfe-Kampagne als "Schirmherrin" und Koordinatorin durchgeführt.

"Die Auszeichnung mit dem Humanitätspreis der Heinrich-Treichl-Stiftung unterstreicht die gute Partnerschaft mit dem Roten Kreuz. Hilfe in Katastrophenfällen und Sensibilisierung der Bevölkerung für Erste Hilfe sind wichtige Anliegen des ORF, die wir gemeinsam mit humanitären und karitativen Organisationen umsetzen.", so die Preisträgerin Dr. Monika Lindner in ihren Dankesworten.

"Bei großen Spendenaktionen wie 'Licht ins Dunkel', 'Nachbar in Not', der Hochwasserhilfe und der aktuellen Kampagne 'Hilfe für die Kinder Iraks - Ö3 für die Opfer des Krieges' ist der ORF der elektronische Klingelbeutel.", beschreibt Lindner das humanitäre Broadcasting des ORF, "Dank der Großzügigkeit der Österreicherinnen und Österreicher, die Weltmeister im Spenden sind, können wir dazu beitragen, viel menschliches Leid zu lindern. Dafür danke ich auch den unterstützenden Printmedien. Mein besonderer Dank gilt Organisationen wie dem Roten Kreuz, die dafür sorgen, dass mit den Spenden der Österreicher sorgfältig und effizient geholfen werden kann."

Die Stiftung wurde anlässlich des 80. Geburtstages von Rotkreuz-Ehrenpräsident Dr. Heinrich Treichl im Jahre 1993 eingerichtet. Geehrt werden Personen, die durch eine hervorragende Leistung ihre humanitäre Gesinnung bewiesen oder im Rahmen ihrer Arbeit zur Verbreitung der humanitären Grundsätze und Leistungen des Roten Kreuzes beigetragen haben. Die Liste der bisherigen Preisträger ist lang: Erwin Melchart, Dr. Friedrich Orter, Dr. Andreas Unterberger, Schwester Benedikta, Horst Kimbacher, Willy Hillek, Dr. Eva-Maria Hobiger, Dr. Irmtraut Karlsson, Barbara Stöckl, Sepp Fresenberger, Annunziata Schmidt-Chiari, Kurt Bergmann, Dr. Thomas Hajnoczi, O. Univ.-Prof. Dr. Wolfram Karl, Erhard Stackl, Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt, Werner Wanschura.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz - Pressestelle
Gerald Czech
01/589 00-154
czech@redcross.or.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0002