Verhandlungen zwischen Ärztekammer, NÖGUS und Privatversicherungen positiv abgeschlossen

Niederösterreichs Ärzte nehmen Reduktionen in Kauf, um Recht der Patienten auf Sonderklassebehandlung zu sichern

Wien (OTS) - In einer mehr als vierstündigen Sitzung haben sich heute die Ärztekammer für NÖ, der NÖGUS sowie die privaten Krankenversicherungen auf eine zweijährige Fortführung ihres Vertrages über die Sonderklasse-Leistungen in NÖ Spitälern geeinigt. Damit ist bis Ende 2004 gesichert, dass alle zusatzversicherten Patienten in Niederösterreichs Krankenhäuser sämtliche "Privatleistungen" wie bisher erhalten.
Prim. Dr. Franz Stöger, Kurienobmann und Verhandlungsführer: "In NÖ gibt es verhältnismäßig wenig privat krankenversicherte Patienten. Aus diesem Grund gab es seitens des Versicherungsverbandes nur wenig Spielraum. Hätten die Ärzte einer Reduktion ihrer Honorare nicht zugestimmt, wäre ab morgen in NÖ der vertragslose Zustand Realität gewesen. Wir Ärzte sind aber der Meinung, dass unsere Patienten ein Recht auf eine Behandlung in der Sonderklasse haben - und haben deshalb auf einige Prozente bei unseren Honoraren verzichtet."
Der Chef des NÖGUS, Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka: "Es ist erfreulich, dass es zu einer Einigung im Sinne der niederösterreichischen Patienten gekommen ist. Das von uns angekündigte "Business-Class-Package" für Niederösterreichs Patienten wollen der NÖGUS und die NÖ Ärztekammer jedoch durchaus weiter verfolgen, da es eine sinnvolle Ergänzung zu derzeit bestehenden Systemen und eine Verbesserung und Individualisierung der medizinischen "Vorsorgemöglichkeiten" darstellen würde."
Auch die Ärztekammer ist bereit an der Entwicklung eines derartigen Modells mitzuarbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer NÖ, Hr. Axel Moser, Tel. 01/53 751-221
Büro Landesrat Sobotka, Hr. Christian Rädler, 02742/9005

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009