Kärntner SPÖ-Frauen zeigen Solidarität mit dem ÖGB und den Kampfmaßnahmen

Trunk: "Die Gewerkschaft handelt verantwortungsvoll, dieses Paket an Grauslichkeiten ist auch aus Frauensicht nicht mehr hinnehmbar.

Klagenfurt (SP-KTN) - Als vernünftig und moderat bezeichnete die Vorsitzende der Kärntner SPÖ-Frauen, NRAb. Melitta Trunk, die Vorgehensweise des ÖGB bei den Anti-Pensionsreform-Protesten. "Die Gewerkschaft hat in Österreich immer schon sehr verantwortungsvoll gehandelt und mit der Art und Weise wie die Proteste ablaufen, offenbaret sie unmissverständlich, dass nicht die Bevölkerung Opfer der Proteste sein kann und darf, sondern die Adressaten die Initiatoren dieser Grauslichkeiten, also insbesondere Minister Haupt, Minister Bartenstein und Bundeskanzler Schüssel sein müssen.

Trunk bekundete die Solidarität der Kärntner SPÖ-Frauen hinsichtlich der geplanten Maßnahmen und der Kundgebung in Klagenfurt am Mittwoch. "Ich werde zwar zu diesem Zeitpunkt leider nicht in Klagenfurt sein, das ich im Parlament im Plenum für die Bevölkerung arbeite, ich solidarisiere mich aber mit dem ÖGB und begrüße die Kundgebung und die Maßnahmen", sagte Trunk und kritisierte, dass der Pensionsraub die Frauen mehrfach bestrafe und warf den Regierungsparteien vor, vor allem die Jugend zu täuschen. "ÖVP und FPÖ berauben die Jugend und behaupten dann, die Maßnahmen würden die Pensionen der Jugend sichern, jeder Sozialwissenschaftler weiß, dass das hanebüchen ist", schloss Trunk.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006