Spitalsfinanzierung: Ambrozy wirft Wurmitzer Verunsicherung vor

Arbeitsplatzsicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung stehen im Vordergrund

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Kärntner Krankenanstaltenreferent LHStv. Peter Ambrozy wirft LR Georg Wurmitzer vor, die Bevölkerung beim Thema Spitalsfinanzierung zu verunsichern und Ängste zu schüren. Die von Wurmitzer genannten Zahlen seien spekulativ und unseriös. Sollte in den Jahren 2003 und 2004 tatsächlich finanzieller Mehrbedarf für die Landesspitäler entstehen, dann werde dieser aufzubringen sein, bekräftigte Ambrozy. Für ihn würden jedenfalls die Sicherheit von Arbeitsplätzen im Gesundheitsbereich und die Qualität der medizinischen Versorgung der Kärntner Bevölkerung im Vordergrund stehen, sagte der Krankenanstaltenreferent.

Für den Fall, dass LHStv. Karl Pfeifenberger oder die Kärntner Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) einen Personal- oder Qualitätsabbau in den Kärntner Landesspitälern planen, kündigte Ambrozy massiven Widerstand an. Dies gelte auch für jedweden Investitionsstopp im Bereich der Landeskrankenanstalten, so Ambrozy. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005