FP-Ilgenfritz: Mißbrauch von AKW-Stilllegungsgeldern ein Ende setzen

Oft wird Lebensdauer von Schrottreaktoren mit Förderungen verlängert

Villach, 2003-05-07, -(fpd)- Die Initiative der EU-Kommission zur strengeren Handhabung von Rückstellungen der Atomwirtschaft werde von ihm befürwortet, erklärte der freiheitliche EU-Abgeordnete Mag. Wolfgang Ilgenfritz. Er setze sich besonders für eine zwingende Bindung von Stilllegungsförderungen an eine fristgerechte Stilllegung ein, damit die Gelder nicht zweckentfremdet zur Aufrüstung von Schrottreaktoren mißbraucht werden können.

"Den diesbezüglichen litauischen Plänen konnte ich entgegenwirken, denn mein Antrag, dass die finanzielle Unterstützung für die Stilllegung der AKW's Bohunice/Slowakei (60 Millionen Euro) und Ignalina/Litauen (245 Millionen Euro) an eine fristgerechte Stilllegung (2005 bzw. 2009) gebunden ist, wurde im EU-Parlament angenommen. Wir müssen mit dem Märchen vom billigen und umweltschonenden Atomstrom aufräumen und auf ein atomfreies Europa hinarbeiten", appelliert Ilgenfritz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Karfreitstraße 4
9020 Klagenfurt
Tel. 0463/56404

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002