Die Donau neu entdecken - per Rad oder Schiff

Passau/Wien (OTS) - Nach der "Jahrhundertflut" 2002 präsentiert sich die Donau-Landschaft in diesem Frühling noch strahlender und blühender. Die kleinen Dörfer und Städte entlang des Ufers haben einen neuen Anstrich bekommen und tragen zum Farbenspiel bei. Die blaue Donau ist mit 2.860 Kilometern der zweitlängste Fluss Europas. Entlang ihres Ufers führt auch der längste und wohl landschaftlich reizvollste und kulturell abwechslungsreichste Radwanderweg.

Viele Radtouren beginnen in der historischen Dreiflüssestadt Passau. Flussabwärts geht es weiter mit dem Fahrrad, vorbei an der bekannten "Schlögener Schlinge", den Auwäldern im Machland und dem Strudengau mit seinen zahlreichen Schlössern und Burgen.

Bei Melk erreicht man die Wachau, eine einzigartige Landschaft mit romantischen kleinen Orten inmitten von reizvollen Weinterrassen und Obstgärten. Weiter führt der Weg durch die Ebene des Tullner Feldes bis Wien. Wer den 340 Kilometer langen Streckenabschnitt von Passau bis Wien bewältigt hat, kann noch 306 Kilometer bis Budapest weiter fahren.

Lässt man die alte Kaiserstadt hinter sich, fährt man nicht nur durch den Nationalpark Donau-Auen, sondern stößt auch bei Carnuntum auf zahlreiche Spuren römischer Vergangenheit. Das Donautal ist eine Schatzkammer für Archäologen, die bei Ausgrabungen Belege einer mehr als 2000jährigen Geschichte finden. Malerische Dörfer, geschichtsträchtige Städte durchziehen die Landschaft bis Budapest. Man hat die Auswahl: Entweder gemütlich an Deck zu liegen, die Seele baumeln lassen und die schönsten Flusslandschaften Europas an sich vorbei ziehen lassen. Oder sportlich mit dem Rad am Ufer entlang fahren, vorbei an idyllischen Klöstern, romantischen Dörfern und mächtigen Burgen?

Bei einer kombinierten Rad- und Schiffsreise auf der Donau kann man beides tun, je nachdem, worauf man gerade Lust hat. Zum Beispiel bei der 7-tägigen Radkreuzfahrt Passau-Wien-Bratislava-Passau mit der MS Dunaj. Oder bei der ebenfalls eine Woche dauernden Rundfahrt Passau-Wien-Budapest-Passau. Je nach Saison und Kabinenbelegung kosten die Reisen pro Person mit Vollpension zwischen 392 und 766 Euro.

Bei solchen Radreisen mit schwimmendem Hotel kann jeder auf seine Fasson selig werden: Wer was für die Fitness tun will, fährt alle Etappen auf dem Donauradweg mit, wer lieber mal in Ruhe lesen will, bleibt einfach an Bord. Kleine Kinder können bei den Tagestouren im Radanhänger oder Kindersitz dabei sein, ältere mit ihren Mountainbikes mitfahren. Abends treffen sich alle wieder zum Dinner auf dem Schiff. Man muss kein Gepäck auf dem Rad mitschleppen, man braucht abends keine Koffer auszupacken, sondern kehrt entspannt und voller neuer Eindrücke in die gewohnte Kabine zurück.

Radkreuzfahrten werden immer beliebter, genau wie Fahrradurlaub generell: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat errechnet, dass mehr als zwei Millionen Deutsche im letzten Jahr Radreisen gemacht haben, das entspricht einer Steigerung von knapp 13 Prozent. Die Donau zählt dabei zu den beliebtesten Reisezielen, und jetzt, wo die Schäden der Jahrhundertflut 2002 vollständig behoben sind, auch wieder zu den schönsten.

Mehr Informationen zu den Radreisen entlang der Donau gibt es bei RAD & REISEN/Eurocycle 0043/1/40538730, Fax 0043/1/405387317 und im Internet unter http://www.fahrradreisen.at oder http://www.eurocycle.at

ots Originaltext: RAD & REISEN

Rückfragen & Kontakt:

Verantwortlich: Wolfgang Werner
Werner, Moser & Partner
Public Relations, Hamburg
Tel.: 004940/82290860, Fax: 004940/82290862
ail info@wm-p.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0004