Mai: Mehr als 50 Freizeitunfälle pro Stunde!

"Sicher Leben" prognostiziert rund 40.200 spitalsbehandelte Unfälle für den Monat Mai!

Wien (OTS) - Der Wonnemonat Mai bringt nicht nur schönes Wetter
und frühsommerliche Temperaturen mit ausgedehnten Spaziergängen, sportlichen Betätigungen und Gartenarbeit mit sich, sondern leider auch viele Unfälle mit schmerzhaften Verletzungen.

Komm lieber Mai - aber bitte ohne Gips!
Rund 40.200 spitalsbehandelte Unfälle im Heim-, Freizeit- und Sportbereich werden vom Institut "Sicher Leben" für den Mai prognostiziert.

Beliebte Sportarten wie Fahrradfahren, Fußballspielen und Laufen sind häufige Unfallursachen im Monat Mai, die Frakturen, Prellungen und offene Wunden mit sich bringen können.

42 Prozent aller spitalsbehandelten Verletzungen sind Knochenbrüche vor allem der Handgelenke, Unterarme und Fußknöchel; rund 12 Prozent aller Verletzungen betreffen den Kopf.

Keep on running
"Laufen wird zu einer immer beliebteren Sportart. Man erspart sich hohe Kosten für Ausrüstung und Platzbenützung und ist gleichzeitig an der frischen Luft", so Dr. Rupert Kisser, Leiter des Instituts "Sicher Leben". Doch auch Joggen will gelernt sein und kann bei falscher Ausübung zu Verletzungen führen. "Durch falsches Schuhwerk kann es zur Überbelastung der Knie kommen. Wir empfehlen LäuferInnen sich einem Test auf dem Laufband zu unterziehen, damit der richtige Schuh an den Fuß und die Fußbelastung angepasst wird."

Joggen erfordert nicht nur körperliche Disziplin, sondern auch höchste Konzentration - vor allem im Gelände. Die richtige Wahrnehmung beugt gegen Verstauchungen und Umknöcheln vor.

Wer sich auf einen Marathon vorbereiten möchte, sollte vor allem regelmäßig trainieren und seine Kondition langsam aufbauen, am besten anhand eines Trainingsplans. Das Trainieren der Grundlagenausdauer ist die wichtigste Regel beim Laufen: Achten Sie vor allem auf Ihre Pulsfrequenz, die durch sportmedizinische Untersuchung festgestellt werden kann.

Ein weiterer Tipp ist ausreichende Aufnahme von Wasser; Flüssigkeitsverlust bringt verminderte Leistung, Übermüdung und somit auch Sturzgefahr mit sich.

"Für all jene, die sich für das Laufen noch nicht fit genug fühlen wird Nordic Walken empfohlen - eine Freizeitaktivität die sich mittlerweile durchaus als Sportart durchgesetzt hat. Aber auch ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft sind ein angenehmer Ausgleich für den Körper nach einem langen Arbeitstag", rät Kisser.

I want to ride my bicycle
Beim Radfahren ereignen sich überwiegend Einzelstürze, die auf eigene Fahrfehler zurückzuführen sind. Aber auch Wahrnehmungsfehler, Übermut und Ausrüstungsmängel sind Ursachen für Fahrradunfälle. Viele RadfahrerInnen fühlen sich durch Autos gefährdet - tatsächlich sind aber 88 Prozent aller Unfälle Einzelstürze oder Zusammenstöße.

Das Institut "Sicher Leben" empfiehlt allen Radlern daher:
-) Defensives Fahren (mit Unvorhergesehenem rechnen)!
-) Rücksichtsvolles Verhalten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (vor allem Fußgängern)!
-) Darauf achten, dass das Rad - laut Fahrradverordnung seit 1. Mai 2003 - ordentlich ausgestattet ist (gut funktionierende Bremsen, Glocke, etc.)!
-) Regeln für Fahrradfahrer beachten!
-) Den Kopf mit einem Helm schützen!

We are the champions
Auch beim Fußballspielen kann das Verletzungsrisiko durch einfache Maßnahmen verringert werden. Das Institut "Sicher Leben" gibt Tipps:
-) Regelmäßiges und ausgewogenes Trainieren (das ganze Jahr - nicht nur vor einem Spiel)!
-) Den Platzverhältnissen angepasstes Schuhwerk, Verwendung von Schienbeinschonern (gleiche Ausrüstung für alle SpielerInnen)!
-) Ermüdung vermeiden; Spielzeit und Spielfeldgröße dem Können anpassen oder verkürzen bzw. verkleinern!
-) Aufwärmen und Stretching (vor und nach dem Spiel)!
-) Schiedsrichter bestimmen um "Fair Play" zu gewährleisten!
-) Kein Alkohol!

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Pressestelle
Mag. Alexandra Ludvik
Tel.: (01) 717 70 - 225
pr@kfv.at
http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0002