SEIT 1. MAI HEIßT ES: FAHRRÄDER UMRÜSTEN

KfV erinnert: Jetzt müssen alle Fahrräder gemäß Fahrradverordnung sicherheitsmäßig ausgestattet sein

Wien (OTS) - "Sehen und gesehen werden" ist im Straßenverkehr ein lebensrettendes Prinzip. Ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fahrradfahrer sollten gut beleuchtet unterwegs sein. Das neue Fahrradgesetz, das bereits am 1. Mai 2001 mit einer zweijährigen Übergangsfrist in Kraft getreten ist, sieht dies vor und will mangelhaft ausgerüsteten "Drahteseln" einen Riegel vorschieben. Wer sein Rad bisher noch nicht generalüberholt hat, sollte dies jetzt schleunigst tun - trotz der von Verkehrsminister Gorbach geforderten Verlängerung der Schonfrist. Seit vergangenem Donnerstag heißt es auch für all jene, die bisher mit mangelhaft ausgestatteten Fahrrädern unterwegs waren, nachrüsten. "Das ist auch hoch an der Zeit, schließlich haben bisher immer noch die Hälfte aller Räder zumindest einen technischen Defekt und 92 Prozent entsprechen nicht den aktuellen gesetzlichen Vorschriften. Neben baulichen Maßnahmen, die gesetzt werden müssen wie die Errichtung eines zusammenhängenden, engmaschigen Radverkehrsnetzes, sind es vor allem die Fahrradfahrer selbst, die durch optimal ausgerüstete Räder zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen", bemerkt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV).

Fast 50 Prozent mehr getötete Radfahrer als im Vorjahr

"Funkelnde" Räder entsprechen aber nicht nur dem Trend und schauen schön aus, man wird damit einfach besser gesehen - und das könnte Leben retten. Laut aktueller Unfallstatistik gab es im Jahr 2002 einen drastischen Anstieg bei der Anzahl der verunglückten Radfahrer. 5.929 Unfälle (2001: 5.626) waren zu verzeichnen, dabei wurden 5.836 Radfahrer verletzt (2001: 5.509) und 80 getötet (2001: 55). Dies entspricht einer Steigerung um fast die Hälfte gegenüber dem Vorjahr.

Wie sieht das "Fahrrad neu" aus?

Seit 1. Mai 2003 muss jedes Fahrrad über folgende Ausstattungsmerkmale verfügen:
- zwei voneinander unabhängige Bremsen
- Glocke oder Hupe
- hellleuchtender weißer oder hellgelber Scheinwerfer und ein rotes Rücklicht (darf auch ein Blinklicht sein!)
- weißer, nach vorne wirkender und roter, nach hinten wirkender Rückstrahler
- gelbe Pedal-Rückstrahler
- vier gelbe Speichenreflektoren (Katzenaugen)

Übrigens, jede Regel braucht auch ein Ausnahme: Für Rennräder gilt diese Regelung nicht !

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Gabriele Hinterkörner
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/161
http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001