ARA Pilotprojekt Digitale Signatur: Eine erfolgreiche Innovation - nun breite Anwendung

ARA Vorreiterrolle bei digitaler Signatur

Wien (OTS) - Mit dem Projekt "Digitale Signatur" führte die ARA 2002 als erstes Unternehmen in Österreich einen Pilotversuch zur rechtsverbindlichen, digitalen Signatur durch - und nahm damit eine absolute Vorreiterrolle auf diesem Gebiet in Österreich ein. 30 ausgewählte Kunden hatten die Möglichkeit, Dokumente elektronisch zu unterschreiben und online an die ARA zu senden. Damit ist die Signatur einer handschriftlichen Unterschrift rechtlich völlig gleichgestellt.

Pilotprojekt Digitale Signatur abgeschlossen

"Diese Kunden haben in den letzten Monaten die Praktikabilität der Online-Meldung von Lizenzmengen getestet", so Dkfm. Christian Stiglitz, ARA-Vorstand. Die Ermittlung der Lizenzentgelte ist mengen-und packstoffabhängig, weswegen jeder ARA Kunde monatlich bzw. quartalsmäßig die von ihm in Verkehr gesetzten Mengen nennen muss. Genau diese Meldung ist nun elektronisch machbar.

Feedback der Kunden: Schnell, zuverlässig und unkompliziert

Das Pilotprojekt, das gemeinsam mit der WKÖ und den Projektpartnern A-Trust GmbH, Anecon GmbH, Bull AG und BDC GmbH realisiert wurde, ist jetzt abgeschlossen, und das Feedback der Kunden überzeugt: schnell, zuverlässig und unkompliziert.

Vorteilhaft an der elektronischen Lizenzmengen-Meldung ist, dass der Postversand entfällt und damit auch die Kosten dafür. Außerdem sparen die Nutzer Zeit, da sich die Meldung rascher als in Papierform erstellen lässt, beispielsweise werden nämlich die Beträge automatisch errechnet.

Ab Juni breite Anwendung

"In Kürze gehen wir mit der Online-Meldung in die breite Anwendung und werden diese allen Kunden anbieten. Wir sind stolz auf dieses innovative Projekt", so Stiglitz. Die ARA hat derzeit über 13.000 Kunden, die p.a. ca. 45.000 Lizenzmengen-Meldungen übermitteln.

"Die Anwendung ist einfach handhabbar: Die Kunden steigen für die Meldung ihrer Daten in einen gesicherten Bereich der ARA Website ein, identifizieren sich mit Lizenznummer, Benutzername und Passwort und geben dann ihre Mengen direkt in ein elektronisches Formular ein. Anschließend versiegelt der ARA Lizenzpartner das Formular mit seinem privaten Schlüssel, also den Signaturerstellungsdaten." Diese Daten entsprechen einem Code, der auf einer Chipkarte gespeichert ist und nur mit einem PIN-Code aktiviert werden kann. Der Lizenzpartner schickt das versiegelte Dokument an die ARA, die mit dem öffentlichen Schlüssel (den Signaturprüfdaten) das Siegel auf dessen Unversehrtheit hin überprüft, das Dokument öffnen und lesen kann.

Minimale Kosten für User - auch andere Angebote damit nutzbar

Die Kosten für die Applikation tragen die ARA bzw. die Projektpartner. Der Kunde muss lediglich die Signaturkarten der A-Trust und den Kartenleser kaufen. Mit dieser Investition von in Summe ca. 170,- Euro kann der Kunde aber nicht nur die ARA Online-Meldung einsetzen, sondern er ist damit auch in der Lage, andere Anwendungen der Digitalen Signatur zu nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

Dkfm. Christian Stiglitz (Vorstand)
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 01/599 97-201

Christian Mayer (Leiter der Kommunikation)
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 01/599 97-301

Mag. Brigitte Mühlbauer
Menedetter PR
Tel.: 01/533 23 80

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002