Rossmann: AHS-Gewerkschaft betreibt Parteipolitik auf dem Rücken der Schüler

Denkbar schlechtes Vorbild für die Jugend

Wien, 2003-05-05 (fpd) - "Die AHS-Gewerkschafter betreiben Parteipolitik auf dem Rücken der Schüler", erklärte heute FPÖ-Bildungssprecherin Abg. Mares Rossmann zum Umstand, daß sich die AHS-Lehrer am morgigen Streik beteiligen. ****

Rossmann kritisierte, daß dadurch eine enorme Anzahl von Stunden ausfallen würde, und das unmittelbar vor der Matura. "Das ist völlig verantwortungslos", empörte sich die freiheitliche Bildungssprecherin. Aus rein parteipolitischen Gründen gefährde man den Maturaerfolg zahlreicher Schüler und greife so auf nicht zu verantwortende Weise in die Lebensplanung der jungen Menschen ein.

"Die Gewerkschaft mißbraucht alle und ist an einer Diskussion nicht interessiert", sagte Rossmann. "Das ist die Conclusio aus diesen Ereignissen." Ein derart destruktives Verhalten sei ein denkbar schlechtes Vorbild für die Jugend, der man eigentlich konstruktive Werte vermitteln sollte. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001