Fußi fordert sofortigen Verhandlungsstopp nach profil-Bericht

Fußi: Warum hält man am Abfangjägerkauf fest, wenn es ohnehin nur Probleme mit EADS gibt?

Wien (OTS) - Auf heftige Kritik stoßen neueste Berichte des profil auch bei Rudofl Fußi. Der Initiator des Volksbegehrens gegen Abfangjäger sieht die ganze Anschaffung bereits im Sumpf der Korruption versinken, wie er sagt. Fußi: "Prototyepn stürzen ab, Gegengeschäfte gibt es bis dato keine, Lieferungsfristen werden nicht eingehalten, es ist die teuerste und dümmste Lösung, 24 kosten mehr als 18 Stück, warum zum Teufel hält die Regierung am Abfangjägerdeal fest. Es muss Licht in dieses Dunkel gebracht werden, Korruptionsvorwürfe kommen ja nicht nur von uns, sondern auch von Vertretern der Regierungsparteien!"***

Fußi sieht die neuesten Entwicklungen als Bestätigung für sein Wirken. Fußi: "Seit Juli 2002 wird am Vertrag gebastelt, im Budgetbegleitgesetz stehen nicht einmal Zahlen, das ist ja derart unfassbar und die FPÖ will Schüssel gewähren lassen, ich verstehe das nicht mehr. Schluß mit diesem Herumeiern, wir wollen Transparenz!"

Fußi wird indes am Mittwoch sein neues Volksbegehren "KEIN(E) PENSIONSRAUB/ABFANGJÄGER !" präsentieren.

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Fußi
0699 / 105 032 53

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM0001