Schicker: Verkehrs-Tipps für den Streik-Tag 6. Mai

Wien (OTS) - "Auch als Verkehrsstadtrat habe ich volles
Verständnis für die Verärgerung der Menschen über die Pensions-Verunsicherungs-Reform der Bundesregierung, wenig Freude natürlich mit den akuten Auswirkungen des Streikes bei den Verkehrsunternehmen am Dienstag 6. Mai sagte heute Verkehrstadtrat DI Rudolf Schicker gegenüber der RK.

"Um die negativen Folgen für das Verkehrsgeschehen möglichst gering zu halten" sagte Schicker wörtlich, "kann folgendes empfohlen werden:

1. Die wirksamste Maßnahme ist, dass der Bundeskanzler und die Bundesregierung diese Pensions-Verunsicherungs-Reform noch vor dem Dienstag zurückzieht und in ernstgemeinte Verhandlungen mit Gewerkschaften und Opposition über eine gerechte Pensionsreform eintreten.
2. Da leider davon auszugehen ist, dass diese wirksamste aller Maßnahmen unterbleibt, wird es zweckmäßig sein , dass Unternehmens- und Dienststellenleitungen für den Dienstag vormittag Flexibilität zeigen und - so dies möglich ist - den Dienstbetrieb auf das unbedingt erforderliche Maß einschränken, Öffnungszeiten eventuell auf den späteren Vormittag verlagern und Bedienstete mit weiteren Anfahrtszeiten - wenn geht - einen späteren Dienstbeginn zu ermöglichen.
3. Für die Fahrt zum Arbeitsplatz macht es Sinn, sich rechtzeitig alternative Wege zurecht zu legen. Prüfen Sie schon am Montag, ob Ihr Chef nicht damit einverstanden wäre, dass Sie am 6. Mai erst am späteren Vormittag zur Arbeit erscheinen. Dann können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit mit U-Bahn, Straßenbahn und Bus ganz normal zum Arbeitsplatz fahren. Das wäre die beste Lösung zur Stauvermeidung".

Schicker empfiehlt im Detail:

o "Besteht die Möglichkeit mit der Schnellbahn zu fahren, diese fährt Normalbetrieb, so ist das für Pendler die beste Alternative. Fahrplaninformationen sind erhältlich über http://www.vor.at/ (Tel 0810 22-2324)
o Ist der Weg unter Umständen mit dem Fahrrad bewältigbar. Routenplaner möglich über ....
o Eventuell kann der Arbeitsplatz auch zu Fuß erreicht werden
o Wenn Ihnen ein Moped oder Motorrad zur Verfügung steht, sollten Sie das einspurige Fahrzeug benützen.
o Besteht die Möglichkeit zur Bildung von Fahrgemeinschaften? http://www.fahrgemeinschaften.at/
o Dringend abgeraten wird von der Benützung des Autos, weil umfangreiche Staus unvermeidlich sind. Auch stehen nicht mehr Parkplätze in der Stadt zur Verfügung! Sollten Sie aber unbedingt mit dem Auto fahren müssen, erkundigen sie sich schon vorweg über Parkmöglichkeiten (Hinweis auf Parkfibel,) und fahren Sie jene Garagen an, in denen das Garagenleitsystem noch freie Plätze signalisiert. Sie helfen dadurch den Parkplatz-Suchverkehr zu reduzieren!"

Zu begrüßen ist, so Schicker, dass wegen der angekündigten Dienststellenversammlungen an Schulen SchülerInnen nicht auf den öffentlichen Verkehr angewiesen sind.

Hier noch weitere Verkehrstipps:

Alle jene Wege, die nicht unbedingt notwendig sind -Einkaufsfahrten, Besuche, sonstige Erledigungen - sollte man besser am Dienstag Vormittag nicht machen.

Für die Anreise zu Bahnhöfen und zum Flughafen sollten Sie längere Fahrzeiten einrechnen.

An alle die mit dem Auto fahren müssen ist zu appellieren, Einsatzfahrzeugen das Vorbeikommen jedenfalls zu ermöglichen - es kann Leben retten!

Auch wenn Staus an diesen Vormittag unvermeidlich sein werden, zeigt sich Verkehrsstadtrat Schicker davon überzeugt, dass die Situation in der Stadt mit dem guten Willen aller und der nötigen Disziplin zu bewältigen sein wird.

Über eine mögliche Freigabe der Busspuren, die auch von Taxis benutzt werden können, wird Montag früh über die Medien informiert.

"Selbst werde ich - wenn es nicht Schusterbuben regnet - mit dem Rad fahren" schloss Schicker. (Schluss) lf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Tel.: 4000/ 81 418
fis@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016