Protest der Jugend gegen Pensionsreform

Plattform ruft zu Demos am 6. Mai auf

Wien (OTS) - Eine Plattform aus Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH), GPA-Jugend, LandsesschülerInnenvertretung Wien (LSV Wien) und Sozialistischer Jugend (SJ) ruft für 6. Mai zu einer gemeinsamen Demonstration der Jugend gegen die geplante Pensionsreform auf. Ab 10.00 Uhr werden sich am Westbahnhof, am Karlsplatz und vor dem Hauptgebäude der Universität SchülerInnen und StudentInnen versammeln. Um 13.00 Uhr wird die Abschlusskundgebung vor der Universität stattfinden. Bei einer Pressekonferenz stellten die vier Organisationen, die insgesamt 500.000 junge Menschen vertreten, heute ihre gemeinsamen Kritikpunkte an der geplanten Pensionsreform und ihre Protestpläne vor.

SJ-Vorsitzender Andreas Kollross sieht das Vertrauen der Jugend in das Pensionssystem erschüttert: "Nach den beiden Reformen 1997 und 2000 hieß es, dass die Pensionen auf Jahrezehnte hinaus gesichert sind. Davon ist heute nicht mehr die Rede." Darüber hinaus betont Kollross, dass die Jugendarbeitslosigkeit durch die Pensionsreform weiter ansteigen wird: "Die Abschaffung der Frühpensionen wird die Lage am Arbeitsmarkt verschärfen. Für Jugendliche wird es dann noch schwieriger, überhaupt Arbeit zu finden."

ÖH-Vorsitzende Anita Weinberger sieht insbesondere Studierende und Frauen als Opfer der Regierungspläne für die Pensionsreform: "Zwei Drittel der Studierenden müssen wegen der Studiengebühren nebenbei arbeiten, wodurch sich das Studium verlängert. Diese Zeiten fehlen schließlich bei der Pensionsberechnung, wenn der Durchrechnungszeitraum auf 40 Jahre verlängert wird. Frauen sind wegen ihrer oft durch Kinderbetreuung unterbrochenen Lebensläufe doppelt betroffen."

Christian Jammerbund, Vorsitzender der GPA-Jugend, konkretisiert das anhand eines Beispiels: "Ein Student, der bis zum 27. Lebensjahr studiert, zeitweise niedrig bezahlten Nebenjobs nachkommt und anschließend einen für einen Akademiker klassischen Lebenslauf hat, verliert 36 Prozent seiner Pension. Von der oft zitierten Pensionsgerechtigkeit ist hier nichts zu merken."

Die Plattform schließt sich aus diesen Gründen den Protesten des ÖGB gegen diese Pensionsreform an und wird am 6. Mai ebenfalls Kundgebungen und Demonstrationen organisieren. "Von Westbahnhof und Karlsplatz wird es zu Demonstrationen von SchülerInnen kommen, die zum Hauptgebäude der Universität ziehen werden", so der Vorsitzende der LSV Wien, Emil Rennert. "Vor der Hauptuni wird dann die Abschlusskundgebung stattfinden. Gemeinsam mit dem ÖGB hoffen wir, die Pensionsreform kippen zu können."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Pressesprecher Answer Lang
Tel: 01/310 88 80/59 bzw. 0664/528 51 90
Mail: answer.lang@oeh.ac.at
www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001