Selbstbehalt beim Arztbesuch: Für Ambrozy Spitze des Eisbergs neuer Grauslichkeiten im Gesundheitswesen

Ambrozy warnt davor, dass sich bei Realisierung der schwarz-blauen Gesundheitspläne nicht mehr alle Kärntnerinnen und Kärntner ärztliche Versorgung leisten können werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Worte fand der
Landesparteivorsitzende der Kärntner Sozialdemokraten, LHStv. Peter Ambrozy, am Freitag zu den Selbstbehalten beim Arztbesuch. "Das ist nur die Spitze des Eisbergs an Grauslichkeiten, die die Regierung im Gesundheitsbereich plant und mit der FPÖ und ÖVP die Bürger nach dem Pensionsraub mit voller Härte treffen werden", bekräftigte Ambrozy die Ablehnung der SPÖ und warnte davor, dass die Realisierung der Vorhaben bedeute, dass sich bald nicht mehr alle Kärntnerinnen und Kärntner den Arztbesuch leisten könnten. "Es kann nicht so sein, dass sündteure Abfangjäger gekauft werden, während ärmere Leute nicht mehr zum Arzt gehen können", so Ambrozy.

Die Regierung habe ihre Hausaufgaben nicht gemacht und aus den Fehlern der Ambulanzgebühr nichts gelernt. Gesundheitsversorgung darf keine Frage des Kontostandes werden. Die Maßnahmen der schwarzblauen Regierung haben nicht einen sinnvollen Sparkurs zum Inhalt sondern lediglich den kontinuierlichen Aufbau einer Klassengesellschaft, in der auch die Gesundheit zu einem finanziellen Privileg werden soll. "Es wird nicht mehr lange dauern und die Patienten werden mit einer Kreditkarte winken müssen, um überhaupt noch qualitative Leistungen in Anspruch nehmen zu können", kritisierte Ambrozy und verwies auf dramatische Situationen in England, wo Operationen nach dem Alter festgesetzt werden. "Wenn jemand 50 ist überlegt man dort erst gar nicht mehr ob er ein gebrauchtes künstliches Hüftgelenk bekommen könnte sondern sagt in vielen Fällen, es rentiere sich nicht mehr.

Gesundheit ist das wertvollste Gut unserer Gesellschaft, denn wer krank ist, weiß, dass. alles andere in den Hintergrund tritt. "Mit einer Gesundheitsversorgung, die von der dicke der Geldbörse jedes einzelnen abhängt, werden menschliche Grundrechte mit Füssen getreten und ich stelle mir die Frage wie viel der Mensch dieser schwarz-blauen Regierung wert ist, eines bin ich mir mittlerweile sicher, weniger als die Abfangjäger", so Ambrozy.

Mit der Einführung der Selbstbehalte trage man auch den Begriff der Gesundheitsvorsorge zu Grabe. "Wer für eine Gesundenuntersuchung zahlen muss, wird nur mehr zum Arzt gehen, wenn der Schuh drückt und das Motto Vorbeugen ist besser und billiger als Heilen, wird sehr bald niemanden mehr interessieren", warnt der Kärntner Gesundheitsreferent. Es sei typisch, dass die Regierung Pensionsreform, Abfangjägerkauf und Selbstbehalte zusammen beschließe, damit die Grauslichkeiten sich gegenseitig öffentlich verdecken. Die SPÖ wird auf allen Ebenen kämpfen weil der Wahlslogan "Weil der Mensch zählt" kein PR-Gag war, sondern das sozialdemokratische Verständnis ausdrückt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001